Carl Anton Reichel

Carl Anton Reichel (* 1874 in Wels; † 1944 in Wien) war ein österreichischer bildender Künstler.

Sein Vater war ein Notar in Wels, er ging in die Schule in Salzburg, studierte Medizin in Wien.

In erster Ehe heiratete er Hilde Konstanze Dolmatoff. Aus der Ehe ging am 6. März 1912 der gemeinsame Sohn Erasmus Reichel-Dolmatoff hervor.[1]

Nach 1912 wohnte er eine zeitlang über Hermann Bahr und Anna Bahr-Mildenburg im Schloss Arenberg in Salzburg. Bahr widmete "dem großen Künstler Carl Reichel in dankbarer Ergebenheit" sein Theaterstück Der Unmensch" (1919).

Literatur

  • Hermann Bahr: Tagebuch. 17. November. Neues Wiener Journal, 30 (1922) #10433, 6. (3. Dezember 1922) Buchausgabe: H. B.: Liebe der Lebenden. Tagebücher 1921/23. Borgmeyer, Hildesheim 1925, Band II, S. 257-260

Sources

  1. Vortragssummary 10181 - Erasmus Reichel - the Early Years in Austria and Germany till 1936.

Weblinks