Carl Bamberger

Carl Bamberger (* 21. Februar 1902 in Wien, Österreich-Ungarn; † 18. Juli 1987 in New York, N.Y.) war ein amerikanischer Dirigent und Musikpädagoge österreichischer Herkunft.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bamberger studierte an der Universität Wien Musikgeschichte und Philosophie und 1920–24 Musiktheorie und Klavier bei Heinrich Schenker und Violoncello bei Friedrich Buxbaum. 1924–27 war er am Stadttheater Danzig und 1927–31 am Landestheater Darmstadt als Dirigent engagiert. Ab 1930 war Bamberger Gastdirigent, u. a. in Asien, Russland, Ägypten, bevor er 1937 in die USA emigrierte, wo er verschiedene Orchester leitete. 1940 gründete er die New York Choral Group of Manhattan und leitete sie bis 1945. 1943–50 war er Generalmusikdirektor des Frühlingsfests in Columbia. 1938–75 lehrte er am Mannes College of Music in New York Komposition und Orchesterleitung, 1975/76 an der Louisiana State University. 1947/48 und 1950/51 war er Chefdirigent von The Little Symphony of Montreal/La Petite Symphonie de Montréal. 1951 dirigierte er die Bühnenpremiere[1] von Bohuslav Martinůs Comedy on the Bridge (Komödie auf der Brücke) am Hunter College in New York. In den Jahren 1957–74 trat er als Gastdirigent des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart wieder in Europa auf. Engagements führten ihn auch nach Köln, Hamburg und Frankfurt.

Zu seinem Schülerkreis zählten Marin Alsop, George Cleve, Armen Donelian, Richard Goode, Leonard Gregory Kastle, Ira Kraemer, Daniel Lipton, Murray Perahia, Eve Queler, Michael Jeffrey Shapiro, Henry Shek, Roy Sonne und Dina Soresi Winter.

Er war mit der Cellistin Lotte (eig. Maria Charlotte; geb. Hammerschlag) verheiratet, die nach ihrem Violinstudium an der Wiener Musikakademie als Bratschistin tätig war. Nach ihrer Emigration spielte sie 1936–38 beim Palestine Symphony Orchestra in Tel Aviv. Danach lebte sie in New York. Sie unterrichtete ebenfalls am Mannes College of Music in New York und trat als Solistin in zahlreichen Konzerten auf.

Schriften

  • The Conductor's Art. Edited and with an introduction by Carl Bamberger. Illustrated by B. F. Dolbin.: McGraw-Hill Book Co., New York 1965.
Columbia University Press; New York 1989, (Neuauflage) ISBN 0-231-07128-0
  • Das Wiener Photogramm-Archiv. In: Musikblätter des Anbruch. Vorwärts-Verlag, Wien 1936, Heft 1, S. 6.
  • Das Schenker-Institut am Neuen Wiener Konservatorium. In: Musikblätter des Anbruch. Vorwärts-Verlag, Wien 1936, Heft 1, S. 7f.
  • Three Mozart Overtures: Dramatic Aspect and Structure. In: Friends of Mozart Inc.. Newsletter, New York 2001, S. 1-3.

Diskographie

Auswahl

  • Ludwig van Beethoven: Fidelio. Erich Wenk (Don Fernando), Heinz Rehfuß (Don Pizarro), Julius Patzak (Florestan), Gladys Kuchta (Leonore), Melitta Muszely (Marzelline), Karl Kümmel (Rocco); Chor und Orchester des NDR Hamburg, ca. 1958
Guilde Internationale du Disque SMS 2120 (2 LP), Gala-CD GL-100772
  • Ludwig van Beethoven: Leonoren-Ouvertüre Nr. 3. Frankfurter Opernorchester
Concert Hall - M944
  • Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 2. Frankfurter Opernorcheste
ReDiscovery Stereo CD RD 086
  • Johannes Brahms: Symphonie Nr. 1. Frankfurter Opernorchester
ReDiscovery RD 095/096 (2 CD-Set)
  • Johannes Brahms: Symphonie Nr. 4. Frankfurter Opernorchester
    Tragische Ouvertüre; Norddeutsches Symphonieorchester Hamburg
Musical Masterpiece Society MMS 2091; ReDiscovery Stereo CD RD 086
  • Johannes Brahms: Violinkonzert. Riccardo Odnoposoff, Frankfurter Opernorchester, ca. 1954
DHR-7874-9 (6 CD-Set)
  • Joseph Haydn: Konzert für Trompete und Orchester. Herbert Bräuning, Frankfurter Kammerorchester, 1957
Musical Masterpiece Society M-2101
  • Franz Liszt: Ungarische Rhapsodie Nr. 14. Sondra Bianca, (?)
MMS (?)
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie Nr. 32. Frankfurter Opernhaus- und Museumsorchester, ca. 1960
Musical Masterpiece Society M-5003, Gala-CD GL-100802
  • Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie Nr. 33, 36, 37, 39. Niederländisches Philharmonisches Orchester, ca. 1957
Concert Hall (12 LP; die anderen Dirigenten dieser ersten Gesamtaufnahme der Mozart-Symphonien sind Otto Ackermann, Walter Goehr und Henry Swoboda)
  • Franz Schubert: Symphonie in h-moll „Unvollendete“. Pasdeloup Orchestre Paris, ca. 1960
Musical Masterpiece Society M-5003
  • Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg. Rudolf Gonszar (Hans Sachs), Karl Liebl (Walter v. Stolzing), Uta Graf (Eva), Jakob Rees (David), Gerhard Misske (Beckmesser); Orchester des Städtischen Opernhauses Frankfurt, 1963
Musical Masterpiece Society M-2039
  • Richard Wagner: Lohengrin (gekürzte Fassung). Karl Liebl (Lohengrin), Uta Graf (Elsa), Anneliese Schlosshauer (Ortrud), Leonardo Wolovsky (König Heinrich), Roland Kunz (Telramund u. Herold)
Musical Masterpiece Society (?)
  • Richard Wagner: Tristan und Isolde. Vorspiel 1. Akt und Liebestod. Frankfurter Opernorchester, ca. 1959
Columbia HL 7172; Musical Masterpiece Society MMS 2093
  • Tschaikowsky, P.I.: Klavierkonzert nr. 1 in b-moll. Sondra Bianca (Klavier), Orchester der 'Concerts de Paris' leitung Bamberger, C., MMS-177

Literatur

  • Walter Pass, Gerhard Scheit, Wilhelm Svoboda: Orpheus im Exil. Die Vertreibung der österreichischen Musik 1938–1945. Verlag für Gesellschaftskritik, Wien 1995, S. 205; ISBN 3-85115-200-X.
  • Stefan Jaeger (Hrsg.): Das Atlantisbuch der Dirigenten. Eine Enzyklopädie. Atlantis-Musikbuch Verlag, Zürich 1985, S. 60, ISBN 3-254-00106-0.
  • Oesterreichisches Musiklexikon. Band 1. (Hrsg. Rudolf Flotzinger), Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2002, S. 104f., ISBN 3-7001-3043-0.
  • Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert. Hrsg.: Österreichische Nationalbibliothek, Wien. Bearb. v. Susanne Blumesberger, Michael Doppelhofer, Gabriele Mauthe. K. G. Saur, München 2002, Band 1 S. 62f., ISBN 3-598-11545-8.

Weblinks

Fußnoten

  1. Die Uraufführung von Veselohra na mostě am 18. März 1937 fand nur als Übertragung im Tschechischen Rundfunk statt.