Carl Heinz Bobleter

Carl Heinz Bobleter (* 5. Juli 1912 in Feldkirch; † 24. Oktober 1984 in Feldkirch) war ein österreichischer Diplomat und Politiker (ÖVP).

Carl Heinz Bobleter wurde 1912 als erstes Kind von Maria und Karl Bobleter geboren. Er besuchte das Staatsgymnasium in Feldkirch und maturierte 1931. Anschließend absolvierte er ein Jus-Studium in Innsbruck und Wien (Promotion 1935). Nach dem Gerichtsjahr war er ab 1937 bei der Creditanstalt-Bankverein tätig. Er bestand die Aufnahmeprüfung an der Diplomatischen Akademie. Nach dem Anschluss wurde er 1939 in die Wehrmacht einberufen und als Dolmetscher (Englisch, Französisch, Spanisch) eingesetzt.

1947 wurde er österreichischer Konsul in der Britischen Besatzungszone in Deutschland. Ab 1950 war er in der wirtschaftspolitischen Abteilung des Außenministeriums tätig. 1958 bis 1964 war er Leiter der österreichischen Mission bei der OEEC/OECD in Paris, wo er bei der Gründung der OECD 1961 aus der Vorgängerorganisation OEEC dabei war, dabei wurde er mit 1960 zum Botschafter ernannt. Von 1964 bis 1968 war er Staatssekretär im Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten. Von 1968 bis 1978 war er ein zweites Mal Leiter der Vertretung bei der OECD. Er war christlich bekenndendes Mitglied des CV[1].

Auszeichnungen

Weblink

Einzelnachweise

  1. Alemania studens Mitteilungen des Vereins für Vorarlberger Bildungs- und Studenten-Geschichte Band 10
  2. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952
Vorgänger Amt Nachfolger
Ständiger Vertreter Österreichs bei der OEEC/OECD
1958–1964
Arno Halusa
Arno Halusa Ständiger Vertreter Österreichs bei der OECD
1968–1978
Peter Jankowitsch