Carl Hochenegg

Carl Hochenegg (* 27. Oktober 1860 in Wien; † 6. Februar 1942 ebenda) war ein österreichischer Elektrotechniker.

Er war der Bruder des Chirurgen Julius von Hochenegg und 1883–99 war Ingenieur bei Siemens & Halske in Wien und 1899–1920 Professor an der Technischen Hochschule in Wien, deren elektrotechnische Institute er neu einrichtete.[1] Um 1904 begutachtete er die Experimente von Alexander Just und verwies diesen an Siemens. Hochenegg machte sich um die Elektrifizierung Wiens verdient. 1931 erhielt er die Wilhelm Exner Medaille.

Schriften

  • Anordnung und Bemessung elektrischer Leitungen. 1893
  • Beiträge zur Verbesserung der Wiener Verkehrsverhältnisse. 1923
  • mit Richard Reisch: Vorschlag zur Belebung der österreichischen Volkswirtschaft. 1933

Einzelnachweise

  1. Eintrag zu Carl Hochenegg in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online  (auf AEIOU)

Weblinks