Carl Riha

Andrang bei einer Jugendvorstellung zur Zeit von Riha im Opernhaus Karl-Marx-Stadt

Carl Riha (* 25. Jänner 1923 in Wien; † 15. Dezember 2012 in Chemnitz[1]) war ein österreichischer Opernregisseur, der überwiegend in der DDR wirkte.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Riha studierte am Konservatorium Wien und ab 1952 als Assistent bei Walter Felsenstein Musiktheaterregie.

Riha kam 1945 zunächst an die Bühnen von St. Pölten und 1947 nach Bregenz; anschließend begab er sich nach Deutschland: 1948 zunächst nach Flensburg, dann nach Magdeburg.

Während seiner Assistentenzeit an der Komischen Oper Berlin inszenierte er bereits Albert Lortzings Der Wildschütz.

Anschließend ging er als Operndirektor nach Karl-Marx-Stadt, wo neben ihm als Oberspielleiter auch Harry Kupfer wirkte. In Chemnitz blieb Riha bis zu seiner Verabschiedung in den Ruhestand.

Riha inszenierte sowohl das klassische wie auch das zeitgenössische Repertoire und setzte sich für neue Werke besonders ein, die er u. a. in Brünn, Dresden, Leipzig, Graz und an der Staatsoper Unter den Linden erarbeitete. Er trat auch als Übersetzer und Bearbeiter einer Reihe von Opern auf, darunter Werke von Auber, Cimarosa, Donizetti, Millöcker, Petrow, Prokofieff, Puccini, Smetana und Johann Strauß hervor. Einige seiner Inszenierungen sind vom Fernsehen der DDR aufgezeichnet worden, darunter Rihas Falstaff von Giuseppe Verdi. 1952 schrieb Riha für den Komponisten Otto Mahrenburg das Libretto Das Fräulein aus Potsdam.

1953 gründete Riha das Opernstudio (und die Regieklasse) der Hochschule für Musik in Berlin. Zu Rihas Schülerinnen zählen auch Christine Mielitz sowie die Regisseure Ehrhard Warneke (Weimar) und Andreas Baumann (Dresden).

Mit der Tosca steht eine Puccini-Inszenierung von Riha nach wie vor in der Staatsoper im Schillertheater Berlin auf dem Programm.[2]

Auszeichnungen

Schriften

  • Carl Riha: Zur Interpretation der "Verkauften Braut". In: Jahrbuch der Komischen Oper. Bd. 7, S. 207-215.
  • Carl Riha: Werkstatt-Tage des Musiktheaters Die Lust zur Verantwortung. Gedanken zum Ensemble im Musiktheater. In: Theater der Zeit. Heft 2, 1982, S. 20-23.
  • Carl Riha: Gedanken zur Musiktheater-Werkstatt '89 von Siegfried Matthus, Gerhard Müller, Kurt Dietmar Richter, Siegfried Böttger, Günter Rimkus, Carl Riha, Heinrich Wieberneit. In: Theater der Zeit. Heft 5, 1989, S. 9ff.
  • Carl Riha: Im Dialog mit dem Publikum Gespräch mit Gerhard Meyer, Hartwig Albiro, Carl Riha und Dieter Görne (Karl-Marx-Stadt). Aufgezeichnet von Ingeborg Pietzsch von Dieter Görne, Hartwig Albiro, Ingeborg Pietzsch, Carl Riha, Gerhard Meyer. In: Theater der Zeit. Heft 4, 1980.

Literatur

  • Horst Seeger: Opernlexikon. Henschel-Verlag Berlin 1989, S. 551.
  • Ilse Kobàn (Hrsg.), Joachim Herz (Vorwort): Routine zerstört das Stück oder Die Sau hat kein Theaterblut: Aus Briefen und Vorstellungsberichten zur Ensemblearbeit Felsensteins. Zum 50jährigen Bestehen der Komischen Oper Berlin. Märkischer Verlag, Wilhelmshorst 1997, ISBN 3-931329-13-5. (Beteiligte: Walter Felsenstein, Ellen von Frankenberg, Augustus Gross, Kurt Horres, Wolfgang Kersten, Edith Maerker, Reinhard Mieke, Harald Engelmann, Ernst Rehm, Carl Riha, Siegfried Tittert, Heinz Wächter)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Traueranzeige in der Freien Presse, Lokalausgabe Chemnitz vom 19. Dezember 2012, S. 14.
  2. Rihas Madama Butterfly wurde dagegen bereits 1991 durch eine Inszenierung von Eike Gramss abgelöst.