Chatichai Choonhavan

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
George H. W. Bush & Chatichai Choonhavan

Chatichai Choonhavan (Thai: ชาติชาย ชุณหะวัณ, RTGS: Chatchai Chunhawan, Aussprache: [ʨʰâːtʨʰaj ʨʰunhàwan]; * 5. April 1920 in Bangkok; † 6. Mai 1998 in London) war von August 1988 bis zum Militärputsch im Februar 1991 Premierminister von Thailand und gleichzeitig Parteichef der Chart-Thai-Partei.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Chatichai wurde als Sohn von Feldmarschall Phin Choonhavan und Khunying Wibhulak Choonhavan geboren. Er heiratete später Than Phuying Boonruen Choonhavan.[1]

Ausbildung und Karriere

Seine Ausbildung erhielt Chatichai zunächst an der Devasirin-Schule, war dann anschließend an der Königlichen Chulachomklao-Militärakademie, an der Kavallerieschule sowie in den USA an der Armor School in Kentucky.

1940 diente er in der thailändischen Armee als Zugführer sowie am königlichen Leibgarde-Kavalleriebataillon I. Später wurde er Truppenführer und stand beim Hauptquartier des 1. Kavalleriebataillons der Armee.

1949 wurde Chatichai zum Attaché der diplomatischen Mission der Armee in Washington ernannt. Während des Koreakrieges war er Kommandeur des 1. Kavalleriebataillons und Leiter sowie später der Oberkommandierende der Armor School.

Seit 1958 richtete er seine Karriere auf die Diplomatie aus. Er wurde nacheinander zum Botschafter Thailands in Argentinien, Österreich, der Türkei, dem Vatikan und bei der UNO ernannt. 1972 kehrte er nach Thailand zurück, um als Direktor der Politischen Abteilung im Außenministerium zu arbeiten. 1975 wurde er als Abgeordneter für die Provinz Nakhon Ratchasima in das Repräsentantenhaus gewählt.

Während der Regierung von Feldmarschall Thanom Kittikachorn wurde Chatichai zum stellvertretenden Außenminister ernannt und diente später in mehreren Regierungen als Außenminister, als Industrieminister sowie als stellvertretender Premierminister.

Am 4. August 1988 wurde Chatichai zum Premierminister ernannt, nachdem er als Vorsitzender der Thai Nation Party die Wahlen gewonnen hatte. Nach dem Ende des Vietnamkriegs gab es noch mehrere Jahre Auseinandersetzungen an verschiedenen Schauplätzen. Chatichai verfolgte eine Politik der "Umwandlung von Kriegsschauplätzen in Handelsplätze". Er unterstützte Prinz Sihanouk in Kambodscha bei dessen Bemühungen, die Lage im Land zu stabilisieren. Viele Infrastruktur-Projekte in Thailand wurden unter Chatichai erstmals angestoßen: die Verbesserung der Telekommunikation (das "Drei-Millionen-Telefon"-Projekt), die Aufwertung der Küstenorte im Süden des Landes, die Hochstraßen zur Verbesserung der Verkehrsströme im Ballungsraum Bangkok sowie das Massenverkehrs-Unternehmen Mass Rapid Transit Authority.

Nach der Machtübernahme durch die Generale Sunthorn Kongsompong, Suchinda Kraprayoon, Isarapong Nunpakdee und den Luftwaffengeneral Kaset Rojanarin im Februar 1991 ging Chatichai zunächst ins Exil nach Großbritannien.

Nach seiner Rückkehr arbeitete er wieder in der Politik, gründete die Chart Pattana Party und wurde erneut für Nakhon Ratchasima in das Repräsentantenhaus gewählt.

Chatichai Choonhavan starb am 6. Mai 1998 im Alter von 78 Jahren.

Einzelnachweise

  1. a b Kurzbiografie

Weblinks

Thailand Anmerkung zu thailändischen Familiennamen: Dieser Artikel spricht Personen mit ihrem Vornamen an.