Chotek von Chotkow und Wognin

Dieser Artikel behandelt das Adelsgeschlecht. Siehe auch: Palais Chotek in Wien.
Wappen der Reichsgrafen Chotek von Chotkow und Wognin

Chotek von Chotkow und Wognin (Tschechisch: Chotek z Choczkowa a z Wognina), auch Chotek von Chotkowa und Wognin ist der Name eines böhmischen alten Adelsgeschlechts vom Stammsitz Chockov, heute ein Nachbarort von Lhotka u Radnic bei Radnitz im Plzeňský kraj in Westböhmen, als Ruinenrest einer ehemals umfangreichen Burg erhalten und seit 1115 urkundlich nachweisbar. Das Geschlecht zählt nach dem Genealogen Roman von Prochazka zum Uradel des Landes. Die Chotek sind für das Jahr 1181 mit N. de Chotek; 1390 bis 1397 mit Wenzel von Chotkow; 1388 mit Chotek de Broda, Consul zu Prag; 1404 mit Johann de Chotek; 1404 bis 1416 mit Albert Chotek von Chotecek und in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts mit „dominus Myloslaw, domina Wele, uxor ipsius, et dominus Wenlynus filius ipsorum, patroni ecclesiae in Chotkow“ (Codex theal. 513, Hofbibliothek Wien) nachweisbar. Das zweite namensgebende Prädikat „Wognin“ stammt von einer Ansässigkeit in Vojnus Mestec (Münchsberg) im Czaslauer Kreis in Ostböhmen.

Die unterbrochene Stammreihe beginnt 1400 mit Otto Chotek von Czoczkowa auf Liblin in Westböhmen. Im Jahre 1625 erfolgte eine Wappenvereinigung mit den erloschenen Charwat von Bärnstein (Barnstejn) durch Heirat mit deren Erbtochter Elisabeth. Böhmischer alter Herr Wien 6. Februar 1702 für Wenzel Anton Choczkowa und Wognin (BSB Band CVII, Seite 22 bis 39); böhmischer Graf Laxenburg 13. Mai 1723 ebenfalls für Wenzel Freiherr von Chotkowa und Woynin (BSB Band CXLVII, Seite 560 bis 565) und Ernennung zum Reichsgrafen mit Wappenbesserung Frankfurt am Main 4. Oktober 1745; Magnaten von Ungarn, datiert 31. Oktober 1760; Namensvereinigung durch testamentarische Verfügung des Rudolf Graf Chotek von Chotkowa und Wognin († 1921) für Alexender Markgraf Pallavicini.

Inhaltsverzeichnis

Stammwappen

In Rot und Silber gespaltene Vierung. Auf der waagrechten Trennungslinie ein halbes, die Rundung abwärts kehrendes silbernes Wagenrad mit vier Felgen. Kleinod: Auf gekröntem Helm silbern-rot-silberne Straußenfedern. Die Helmkrone sind rot-silbern.

Wappen aus dem Jahr 1745

Wappen der Reichsgrafen Chotek von Chotkowa und Wognin in einer historischen Darstellung

Der Hauptschild des Grafenwappens ist geviert: Feld 1 und 4 zeigt in Gold einen schwarzen, auf jedem Kopf gekrönten Doppeladler (kaiserliches Gnadenzeichen), Feld 2 und 3 zeigt in Blau einen einwärtsgerichteten goldenen Bären (Charwat von Bärnstein), der aufgelegte Herzschild mit dem Stammwappen ist geteilt; oben: gespalten von Silber und Rot; unten: in Rot ein halbes, an die Teilungslinie anschließendes unterhalbes silbernes Wagenrad. Auf dem Hauptschild drei gekrönte Helme: Helm 1 (Mitte): eine rote Straußenfeder zwischen zwei silbernen (Stammkleinod; es gibt auch Darstellungen mit vier Federn: rot-silbern-rot-silbern), Helm 2 (rechts): ein schwarzer, auf jedem Kopf gekrönter Doppeladler (kaiserliches Gnadenzeichen), Helm 3 (links): ein wachsender goldener Bär; die Decken: rechts blau-golden, links rot-silbern. Schildhalter sind zwei goldene Bären.

Namensträger

Teilstammfolgen der Chotek von Chotkow und Wognin

Beginnend mit: Wenzel Ritter Chotek von Choczkow und Wognin (* 1554, + 1612), Kreishauptmann (leitender Verwaltungsbeamter) des Rakonitzer Kreises in (Rakovnik) in Mittelböhmen, königlich böhmischer Steuereinnehmer aus dem Ritterstande, verehelicht mit Elisabeth Tocznik (Totschnik, Tocnik) von Krzimicz (Krimitsch), Tochter des Johann Ritter Tocznik von Krzimicz und der Marianna, geborene Podmokelsky von Prostiborz.


Václav Chotek von Chotkow und Wognin
(1553–1612)
 
Eliška Točníková von Křimic
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Eliška Charwat von Bärnstein
 
Karel Chotek von Chotkow und Wognin
(?-1638)
Jiří Chotek von Chotkow und Wognin
(?-1620)
 
?
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Johann Wenzel Chotek von Chotkow und Wognin
(before 1627–1638)
Georg Rudolf Chotek von Chotkow und Wognin
(1628–1673)
i. Polyxena Dorota Eleonora Feldhofer von Feldhoffen
 
Wilhelm Chotek von Chotkow und Wognin
(1628–1674)
 
ii. Johanna Sabina Proy von Gaiselsberg und Findtelstein Adam Georg Chotek von Chotkow und Wognin
(?-after 1632)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ignaz Rudolf Chotek von Chotkow und Wognin
(?-after 1683)
Alžbìta Polyxena Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1670–1714)
 
Johann Wenzel Ignaz Cukr von Talmfeld Wenzel Antonin Chotek von Chotkow und Wognin
(1674–1754)
 
Maria Theresia Ludmilla Scheidler von Scheidlern
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wenzel Chotek von Chotkow und Wognin
(1703–1725)
Johann Karl Chotek von Chotkow und Wognin
(1704–1787)
 
Anna Marie Terezie Josefa Kottulinská von Kotulín Rudolf Chotek von Chotkow und Wognin
(1707–1771)
 
Marie Aloisie Štìpánka Kinská von Vchynic und Tetov
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jan Nepomuk Rudolf Chotek von Chotkow und Wognin
(1749–1824)
 
Maria Sidonia Clary-Aldringen i. Johann Philipp Taaffe
 
Marie Quidobaldina Brigita Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1738–1810)
 
ii. Josef Emanuel Canal de Malabayla
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Johann Nepomuk Josef Chotek
(1773–1824)
Fortsetzung unter Nachkommen des Johannan Nepomuk Josef Chotek
Rudolf Chotek von Chotkow und Wognin
(1775–1779)
 
 
Josef Chotek von Chotkow und Wognin
(1776–1809)
Fortsetzung unter Nachkommen des Josef Chotek
Maria Aloisia Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1777–1864)
 
Carl Joseph Clary-Aldringen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wenzel Franz Chotek von Chotkow und Wognin
(1778–1807)
Rudolf Chotek von Chotkow und Wognin
(1780–1782)
Ferdinand Maria Chotek von Chotkow und Wognin
(1781–1836)
Karl Chotek von Chotkow Terezie Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1785–1872)
Herman Chotek von Chotkow und Wognin
(1786–1822)
Fortsetzung unter Nachkommen des Herman Chotek
{{{Karl Chotek von Chotkow und Wognin
(1783–1868)
Fortsetzung unter Nachkommen des Karel Chotek}}}


Nachkommen des Jan Nepomuk Josef Chotek

Beginnend mit: Johann Nepomuk Joseph Chotek von Chotkowa und Wognin (* 1776, + 1824), königlich böhmischer Gubernialbeamter, Ehrenbürger von Prag, verehelicht am 12. Oktober 1799 in Wien mit Maria Isabelle Gräfin von Rottenhan (Rotenhan) (* 6. Juli 1774 in Prag, + 14. Februar 1817 ebenda), Tochter des Heinrich Franz von Rottenhan, Gubernialpräsident in Prag und seiner zweiten Ehefrau (oo Prag 22. September 1773) Maria Gabriele, geborene Gräfin Czernin von Chudenitz (1747 - 1806), verwitwete Gräfin von Trauttmansdorff-Weinsberg.


Johann Nepomuk Josef Chotek von Chotkow und Wognin
(1773–1824)
 
Maria Isabella von Rottenhan
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Heinrich Chotek von Chotkow und Wognin
(1802–1864)
 
Karolina Aloisie von und zu Eltz genannt Faust von Stromberg Sidonie Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1805–1890)
 
Friedrich Dominik von und zu Fünfkirchen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
i. Maria Theresia von Auersperg
 
Rudolf Karl Chotek von Chotkow und Wognin
(1832–1894)
 
ii. Klaudine Maria Beata von Gudenus
 
 
Emerich Karl Borromäus Heinrich Johann Nepomuk David Chotek von Chotkow und Wognin
(1833–1911)
 
Julie Henrietta Maria von Thun-Hohenstein Ferdinand Thadeus Karl Borromäus Heinrich Johann Nepomuk Chotek von Chotkow und Wognin
(1838–1913)
 
Josefina Swéerts-Sporck
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Johann Rudolf Chotek von Chotkow und Wognin
(1865–1884)
Isabela Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1842–1857)
Arnold Chotek von Chotkow und Wognin
(1844–1927)
Karolina Isabella Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1846–1933)
 
Emanuel Maria von Thun-Hohenstein
 


Nachkommen des Josef Chotek

Beginnend mit: Joseph Graf Chotek von Chotkowa und Wognin, * 1776, 1809 gefallen in der Schlacht bei Wagram bei Wien als Oberst des Chevaux-Leger-Regiment Rosenberg, verehelicht mit Sophia, geborene Prinzessin von Auersperg


Josef Chotek von Chotkow und Wognin
(1776–1809)
 
Maria Sophia Regina von Auersperg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelm Chotek von Chotkow und Wognin
(1803–1850)
 
Aloisie (Louisa) Ugarte Karl Chotek von Chotkow und Wognin
(1805–1832)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karolina Marie Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1837–1901)
 
Karl von Lützow Aloisia (Luise) Ernestina Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1840–1898)
 
Ernst Dentice Di Fresso e San Vito
 
 


Nachkommen des Karel Chotek

Beginnend mit: Karl Chotek von Chotkow (1783–1868), Gubernialpräsident in Prag, verehelicht am 9. Juni 1817 in Prag mit Marie Gräfin Berchtold (Adelsgeschlecht), Freiin auf Ungarschitz, Pulitz und Fratting (1794–1878), Tochter des Anton Graf Berchtold, Freiherr zu Ungarschitz (Uhercice) in Süd-Mähren und der Marie, geborene Huszar de Szent-Barath


Karl Chotek von Chotkow und Wognin
(1783–1868)
 
Maria Sophia Berchtoldovna von Uherèic
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Franz Chotek von Chotkow und Wognin
(1818–1818)
Karl Chotek von Chotkow und Wognin
(1821–1821)
 
 
Antonín Chotek von Chotkow und Wognín
(1822–1883)
 
Olga Friederike Leontine von Moltke Emanuel Chotek von Chotkow und Wognin
(1823–1843)
Ferdinand Chotek von Chotkow und Wognin
(1826–1830)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Boguslaw Chotek von Chotkow und Wognin
(1829–1896)
 
Vilemína Kinská von Vchynic and Tetov
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl Maria Paul Antonín Boguslaw Chotek von Chotkow und Wognin
(1853–1926)
 
Adelhaid „Ada“ Marie Therese zu Hohenlohe-Langenburg Marie Sophie Olga Karoline Antonie Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1855–1941)
 
Heinrich Maria von Nostitz-Rieneck Olga Sophie Marie Natalie Antonie Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1860–1934)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Karl Maria Ladislav Antonín Johann Josef Pascal Chotek von Chotkow und Wognin
(1887–1970)
 
Lívia Klára Mailáth von Székhely Antoinette Marie Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1888–1910)
Ada Marie Gabriele Chotkowa von Chotkow und Wognín
(1890–1939)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wolfgang Maria Karl Wilhelm Bogslaw Josef Chotek von Chotkow und Wognin
Am 30. Jan, 1901 genannt Graf von Künell auf Nedamov
(1860–1926)
 
Anna Elisabeth von Künell
 
 
Zdenka (Sidonia) Marie Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1861–1946)
Maria Pia Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1863–1935)
 
Jaroslav František de Paula Bedřich Desiderius Maria Josef Romedius von Thun-Hohenstein Karolina „Kara“ Maria Olga Alžbìta Chotková of Chotkow und Wognín
(1865–1919)
 
Leopold Abraham Maria von Nostitz-Rieneck
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Emilie Anna von Künell Auf Nedamov
(1902-?)
 
 
Sofia Maria Josefína Albína Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1868–1914)
Ab 4. Oktober, 1900 Fürstin von Hohenberg
 
Franz Ferdinand Karl Ludwig Joseph Maria Habsburg-Lothringen-D'Este Terezie Chotkowa of Chotkow und Wognin
(1871–1871)
Oktavia Maria Josefína Karolína Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1873–1946)
 
Joachim Maria Joseph Franz de Paula Anton Alfred Alfons von Schönburg-Forderglauchau
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maria Antonia Josefa Karolína Sofie Bonifacia Nepomucena Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1874–1930)
 
Carl Adam Ludwig Johann Traugott von Wuthenau-Hohenthurm Marie Henriette Leopoldina Chotkowa of Chotkow und Wognin
(1880–1964)
 
Leopold Abraham Maria von Nostitz-Rieneck
 
 


Nachkommen des Herman Chotek

Beginnend mit: Hermann Chotek von Chotkow (1786–1822), kaiserlich königlicher Kämmerer und Oberst, verehelicht mit Henriette Gräfin Brunswick von Korompa, einem Besitz in der Slowakei.


Herman Chotek von Chotkow und Wognín
(1786–1822)
 
Henrietta Brunswick of Korompa
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hermína Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1815–1882)
 
Franz Maria Johann Folliot de Crenneville-Poutet Otto Ferdinand Chotek von Chotkow und Wognin
(1816–1889)
Rudolf Chotek von Chotkow und Wognin
(1822–1923)
 
Maria Antonie Eleonore Christiane Hedwig von Khevenhuller-Metsch
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Marie Henrieta Chotek Anna Marie Terezie Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1865–1882)
Gabriela Edmundine Antonie Marie Chotkowa von Chotkow und Wognin
(1868–1933)
 
Maria Franz Dominik Karl von Schönborn Rudolf Otto Herman Josef Maria Chotkowa von Chotkow und Wognín
(1870–1921)
 
Irma Marie Ráday De Ráda {{{Henrieta Hermína Rudolfína Ferdinanda Marie Antonie Anna Chotkowa of Chotkow und Wognin, Stiftsdame
(1863–1946)}}}
 
 


Literatur

  • Adam Wolf: Chotek. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 4, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 138.
  • Roman Freiherr von Procházka: Genealogisches Handbuch erloschener böhmischer Herrenstandsfamilien. Degener & Co, Neustadt (Aisch) 1973, ISBN 3-7686-5002-2, S. 54 bis 60 mit weiteren umfangreichen Quellenangaben und einer Wappenbeschreibung.
  • J.Siebmacher´s grosses Wappenbuch, Band 30, Die Wappen des böhmischen Adels; 1979, Neustadt an der Aisch, Chotek von Chotkowa und Vojnin Seite 282, Wappentafel 133 (Stammwappen); Chotek von Wognin, Grafen, Seite 115, Wappentafel 60 (Wappen der Grafen Chotek aus dem Jahr 1745) ISBN 3-87947-030-8
  • Gothaische genealogische Taschenbücher der gräflichen Häuser auf das Jahr 1826 bis Jahr 1942, insbesondere 1859, Seite 170 bis 172, Verlag Justus Perthes, Gotha
  • Genealogisches Handbuch des Adels, gräfliche Häuser A III 1958, Seite 113 bis 116 und VIII 1976, C.A.Starke Verlag, Limburg an der Lahn
  • Ivo Cerman: Chotkove. Pribeh urednicke slechty. Lidove noviny, Prag 2008, ISBN 978-80-7106-977-5.
  • Biographisches Lexikon zur Geschichte der böhmischen Länder, Band I (A-H), herausgegeben im Auftrag des Collegium Carolinum (Institut) von Heribert Sturm, Namensträger der Grafen Chotek Seite 196 und 197, R. Oldenbourg Verlag München Wien 1979, ISBN 3-486-49491-0

Weblinks

 Commons: Chotek von Chotkow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien