Chris Haring

Chris Haring (2011)

Christian Haring (* 18. Dezember 1970 in Schattendorf) ist österreichischer Tänzer und Choreograf. Er ist Gründer und Leiter der Tanzkompanie Liquid Loft, die eine spezielle Mischung aus Sound, Tanz und Licht [1] entwickelt hat.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Chris Haring studierte Musik- und Bewegungserziehung an der Universität für Musik und darstellende Kunst und Psychologie in Wien. Nach seinen Studien absolvierte er eine Weiterbildung in New York, u.a. an der Cunningham School. Chris Haring arbeitete als Tänzer mit Compagnien wie Nikolais/Luis Dance Cie. (USA), man act (GB), DV8 Physical Theatre (GB), Willi Dorner (A), Pilottanzt (A) u.a. Seine eigenen Choreografien entwickelt er in direkter Zusammenarbeit mit Künstlern wie Erwin Wurm, Mara Mattuschka, Michel Blazy, Klaus Obermaier [2], Aldo Giannotti, Jin Xing, Fritz Ostermayer, Peter Rehberg u.a.

2005 gründete Chris Haring gemeinsam mit dem Musiker Andreas Berger, der Tänzerin Stephanie Cumming und dem Dramaturgen Thomas Jelinek die Tanzkompanie Liquid Loft. In ihren Performances und Installationen wird zeitgenössischer Tanz stets in direkter Verbindung zu anderen zeitgenössischen Kunstformen gesetzt, um so ein schlüssiges Gesamtkunstwerk entstehen zu lassen. Die eigenwillige Bild- und Formensprache, die unverkennbaren akustischen Bühnensets und die eigenwillige tänzerische Umsetzung [3] brachte Liquid Loft internationale Anerkennung und Auszeichnungen. Die Produktionen von Liquid Loft werden an großen internationalen Häusern und Festivals wie Rencontres Choréographiques Paris, Théâtre national de Chaillot in Paris, Impulstanz Festival Wien, Tanzquartier Wien, Burgtheater Wien, Southbank Center London, Seoul Arts Festival, Mousonturm Frankfurt, Julidance Festival Amsterdam, Suzanne Dellal Center Tel Aviv, Trafo Budapest, La Batie Festival Geneve, Biennale Venedig, The Place London, Tanzhaus NRW Düsseldorf, Biennale de la Danse Lyon, Kampnagel Hamburg, Melkweg Amsterdam, Expo Zaragoza, Shanghai International Dance Festival, Opera de Monte Carlo u.a. gezeigt. 2007 erhielt Chris Haring den Goldenen Löwen bei der Biennale Venedig für das Stück „The Art Of Seduction – Posing B Project“ mit Liquid Loft [4].

Choreografien

  • D.A.V.E., 1999, mit Klaus Obermaier
  • Vivisctor, 2002, mit Klaus Obermaier
  • Fremdkoerper, 2003
  • Diese Körper, Diese Spielverderber,.., 2004
  • Legal Errorist 2004
  • My Private Bodyshop, 2005
  • Kind of Heroes, 2005
  • Running Sushi, 2006
  • Posing Project A, 2007
  • Posing Project B, 2007
  • Lovely Liquid Lounge, 2009
  • Sacre – The Rite Thing, 2010
  • Talking Head, 2010
  • WELLNESS: The Perfect Garden, 2011
  • Mush Room, 2012
  • Groza, 2012
  • The Perfect Garden: Mush Room (extended), 2012
  • Grace note, 2012

Preise

  • 2004 Preis für Beste Performance bei der Biennale de la Dance Lyon, mit “Fremdkoerper”
  • 2007 Goldener Löwe der Biennale in Venedig für “best Performance” mit Posing Project B – the art of seduction (mit Liquid Loft)
  • 2008 NORMAN, Wand 5, Stuttgarter Filmwinter für "Part Time Heroes", (mit Mara Mattuschka / Liquid Loft)
  • 2008 Bester innovativer Experimental-, Animations und Kurzfilm bei der Diagonale - Festival des österreichischen Films mit “running sushi” (mit Mara Mattuschka / Liquid Loft)
  • 2009 Diaphone Award, Cindeans, Amsterdam, für "Burning Palace",( mit Mara Mattuschka / Liquid Loft)
  • 2009 Publikumspreis, Wand 5, Stuttgart für "Running Sushi",(Mara Mattuschka / Liquid Loft)
  • 2009 Preis der Kurzfilmtage Oberhausen, für "Burning Palace", (mit Mara Mattuschka / Liquid Loft)
  • 2010 outstanding artist award – Darstellende Kunst, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

Literatur

  • Andrea Amort, Mimi Wunderer-Gosch (Hrsg.): Österreich tanzt. Geschichte und Gegenwart. Böhlau-Verlag, Wien 2001, ISBN 3-205-99226-1.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://oe1.orf.at/artikel/283049
  2. http://www.heise.de/tp/artikel/11/11892/1.html
  3. http://www.choreographicplatform.at/2009/main.php?mid=programm&sid=spielplan_haring
  4. http://www.tanz.at/KRITIK_2007/texte/KRIT_04_384.html