Christa-Maria Zimmermann

Christa-Maria Zimmermann (* 1943 in Wels, Oberösterreich) ist eine österreichische Autorin, die mit Kriminalromanen bekannt wurde. Heute schreibt sie erfolgreiche historische Kinder- und Jugendbücher.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Christa-Maria Zimmermann wurde in der oberösterreichischen Kleinstadt Wels geboren. Ihr Lieblingsspielplatz in der Kindheit war die Kaiserswerther Burgruine (bei Düsseldorf). Schon damals interessierte sie sich für Geschichte, was sie später auch studierte - mit Kunstgeschichte als Hauptfach. Während der Schulzeit schrieb sie bereits kleine Beiträge für eine Düsseldorfer Zeitung und arbeitete dort während der Semesterferien, zunächst als Volontärin, schließlich als Redakteurin. Sie bekam vier Kinder, drei Mädchen und einen Jungen. Deshalb gab sie ihren Beruf als Redakteurin auf und beschränkte sich auf die Hausarbeit. Dadurch begann sie ihre ersten Bücher zu schreiben.

Auszeichnungen

Am 18. November 2005 erhielt Christa-Maria Zimmermann für ihren Roman Hundert Tage bis Lhasa den Friedrich-Gerstäcker-Preis für Jugendliteratur.

Werke

  • Das Gespenst in der Burgruine, 1997
  • Die Nacht, als die Titanic sank, 1998
  • Die letzte Fahrt der Hindenburg, 2000
  • Gefangen im Packeis, 2000
  • Das Amulett des Pharaos,2001
  • Das Mädchen vom roten Fluss, 2003
  • Die Straße zwischen den Welten, 2003
  • Hundert Tage bis Lhasa, 2004
  • Hexentanz (Buch), 2005
  • Das Gold des Columbus, 2006
  • Der Königsraub am Rhein, 2010

Adaptionen

Hörspiele

Weblinks