Christian Ludwig Martin

Christian Ludwig Martin (* 2. Juni 1890 in Lubau, Böhmen; † 1967 in Wien) war ein österreichischer Radierer.

Christian Ludwig Martin studierte an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Rudolf Jettmar und Ferdinand Schmutzer. Im Jahr 1917 erhielt er den Rompreis und 1918 den Bär-Preis der Berliner Akademie. Er wurde 1919 Mitglied der Wiener Secession und 1921 Professor für Grafik an der Wiener Frauenakademie. Martin war acht Jahre Präsident der Wiener Secession. Bedeutende Werke schuf er in der Buchillustration und im Exlibris. Bekannt sind seine Zyklen „Großstadt“, „Prater“, „Vom großen Sterben“, „Nächte“ und Blätter mit figuralen Themen zu Religion und Zeitgeschehen.[1]

Einzelnachweise

  1. 70. Geburtstag von Christian Ludwig Martin, Wiener Rathauskorrespondenz Juni 1960