Christian Radovan

Christian Radovan, auch Radovan-Coulter, (* 7. Mai 1962 in Linz) ist ein österreichischer Jazz-Posaunist (Posaune) und Hochschullehrer.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Christian Radovan wuchs in Südafrika auf und ging in Pretoria zur Schule. Später studierte er am Konservatorium der Stadt Wien. Daneben besuchte er Workshops u.a. bei Peter Herbolzheimer, Jiggs Whigham in Deutschland und Jimmy Knepper in New York. Er war Ende der 1970er Jahre Mitglied in Hans Kollers International Brass Company, in der auch die Trompeter Hannes Kottek, Karl Fian und Herbert Joos spielten. Mit ihnen wirkte Radovan dann Anfang der 1980er Jahre an den ersten Alben von Mathias Rüeggs Vienna Art Orchestra mit, die auf Extraplatte und Hat Art erschienen, wie Concerto Piccolo 1980, Suite for the Green Eighties 1981, The Minimalism of Eric Satie und Five Old Songs 1984 sowie Perpetuum Mobile 1985.

Mit Hannes Bauer und Wolter Wierbos bildete Radovan 1988 den Posaunensatz in Cecil Taylors Big Band-Produktion Alms/Tiergarten für die damalige Free Music Production. Später wirkte Radovan erneut an Projekten des Vienna Art Orchestra mit, wie All That Strauß und Artistry in Rhythm - A European Suite im Jahr 2000.

Radovan arbeitete im Laufe seiner Karriere außerdem mit Joe Zawinul, Carla Bley, Eumir Deodato, Slide Hampton, Raul de Souza, Ray Charles, Natalie Cole, Gloria Gaynor, Chaka Khan, The Temptations, der Original Elvis Presley Band, George Tabori und Christoph Schlingensief.

Seit 1989 unterrichtet Radovan in Linz an der Anton Bruckner Privatuniversität Jazz-Posaune und Ensemblespiel.

Diskografische Hinweise

Unter eigenem Namen
  • "Pulse of Life" 1991
  • "Heat Wave" 1987
Als Sideman
  • "House Of Sleep" The Slow Club 2008
  • "Soul & Creation" Raul de Souza 2007
  • "Soll das wirklich alles sein" Christina Stürmer 2004
  • "Soulmiles" Lungau Big Band 2003
  • "Chameleon Changes" 2001
  • "The Course of Life" Willi Langer 2001
  • "Mit uns die Zeit" Stefanie Werger 1998
  • "Count Basic Live" 1997
  • "Purple Haze" Voya Bee 1995
  • "Ellington&Mingus" VAO 1994
  • "Chapter II" VAO 1991
  • "FE&Males" VAO 1991
  • "Highlights" VAO 1989
  • "Blues for Brahms" VAO 1989
  • "Say Yes" Harri Stojka 1985
  • "From no time to Ragtime" VAO 1982
  • "Concierto Piccolo" VAO 1980

Literatur

Weblinks/Quellen