Christian Schölnast

Christian Schölnast (* 30. März 1904 in Aschbach, Söchau; † 7. Dezember 1997 in Riegersburg) war ein österreichischer Heimatforscher und Autor sowie Initiator der nach ihm benannten Volks- und Heimatkundeprivatstiftung.

Leben

Der in Aschbach, in der Gemeinde Söchau, Bezirk Fürstenfeld als Sohn eines Maurerpoliers geborene und in Riegersburg in der Steiermark aufgewachsene Christian Schölnast hatte das Schusterhandwerk erlernt und war in seinen Jugendjahren als Störschuster von Haus zu Haus gezogen.[1] Aus den Erfahrungen in dieser Zeit seines Handwerkerlebens und den dabei erfolgten Begegnungen mit den Menschen resultierte auch sein lebenslang anhaltendes Interesse an der Geschichte, am Brauchtum und dem Alltagsleben seiner näheren Heimat. Resultat seiner Beschäftigung mit diesen Themenkreisen waren unter anderem auch mehrere Bücher.

Schölnast, den man auch als „oststeirischen Rosegger“ bezeichnete, wurde für seine Forschungstätigkeit mehrfach vom Land Steiermark geehrt. Noch zu Lebzeiten richtete er die Christian Schölnasts Volks- und Heimatkundeprivatstiftung ein, deren Zweck „die Förderung und Pflege des volks- und heimatkundlichen Schrifttums und die Erhaltung dieses volks- und heimatkundlichen Schrifttums[2] ist und die alle zwei Jahre in der Stadt Feldbach Preise für entsprechende literarische Arbeiten vergibt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Info auf Steirisches Vulkanland, abgerufen am 23. April 2010.
  2. Zitiert nach der Webseite des Landes Steiermark, abgerufen am 23. April 2010.