Christian Scheider

Christian Scheider (* 21. Februar 1964 in Klagenfurt) ist ein österreichischer Politiker der „Freiheitlichen in Kärnten“ und seit 8. April 2009 Bürgermeister der Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt.

Leben und Wirken

Nach der Schulpflicht besuchte Scheider die Heeressport- und Nahkampf–Schule in Wien. Nebenbei betätigte er sich als Tennisspieler. 1978 wurde er österreichischer Jugendmeister in der Klasse C. Dieser Sport brachte ihn mit dem damaligen FPÖ-Politiker Jörg Haider in Kontakt, Scheider war Haiders Tennislehrer.

1989 holte Haider Christian Scheider als Beamter in die Kärntner Landesregierung. Zwei Jahre später stieg er zum persönlichen Sekretär Haiders auf. 1994 wurde er Landesparteisekretär der Kärntner FPÖ und zwei Jahre später geschäftsführender Stadtparteiobmann der FPÖ-Klagenfurt.

Er war Listenkandidat bei der Landtagswahl 1999 und zog in den Landtag ein, wo er zwei Jahre lang Abgeordneter war. 2001 legte er sein Mandat zurück und zog in den Klagenfurter Stadtsenat ein. Diese Position hielt er bis 2009. Nach internen Grabenkämpfen in der Klagenfurter FPÖ (in deren Folge Vizebürgermeister Mario Canori nicht mehr zur Wahl antrat) wurde Scheider zum Bürgermeisterkandidaten Klagenfurts (der inzwischen neu gegründeten Partei BZÖ) nominiert. Mit 40,7 Prozent der Stimmen ließ er Maria-Luise Mathiaschitz hinter sich. Auch im Gemeinderat konnte das BZÖ bei dieser Wahl zulegen. Auch bei der Bürgermeister-Stichwahl am 15. März 2009 blieb Scheider siegreich und wurde am 8. April 2009 als erster BZÖ-Bürgermeister Klagenfurts angelobt. Mit der Abspaltung der FPK vom Bundes-BZÖ, wechselte Scheider mit auch die Partei.

In den Medien wurde Scheider als „singender Stadtrat“ bezeichnet, weil er eine CD aufgenommen hatte und auf mehreren Wahlkampfauftritten wiederholt das Lied „O du mein Klagenfurt“ zum Besten gegeben hat. Scheider ist geschieden und Vater einer Tochter.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Harald Scheucher Bürgermeister von Klagenfurt
seit 2009
---