Christiane Ritter

Christiane Ritter (* 13. Juli 1897 in Karlsbad; † 29. Dezember 2000 in Wien; geborene Knoll) war eine österreichische Malerin und Autorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ritters Urgroßvater war der Gründer der Porzellanmanufaktur Fischer, ihr Vater ein bekannter Rechtsanwalt und die Mutter musisch vielseitig begabt. Zunächst wollte sie die Laufbahn einer Tänzerin einschlagen, doch dann erwachte ihr Interesse an den bildenden Künsten. Ihre Grundlagen als Malerin und Illustratorin wurden auf verschiedenen Schulen in München, Wien und Berlin gelegt.

Im Alter von 20 Jahren heiratete sie Hermann Ritter, der gerade sein Schiffsoffizierspatent in der Tasche hatte. Kurze Zeit später kam ihre Tochter Karin zur Welt. Ritter verbrachte ein Jahr in einer einsamen Hütte auf Spitzbergen, fernab jeder Zivilisation. Ihre Erlebnisse und Eindrücke davon schilderte sie in ihrem Buch, in dem auch einige ihrer Bilder aus dieser Zeit reproduziert sind.

Per Schiff landete sie im Sommer 1934 in Longyearbyen und begab sich, begleitet von ihrem Mann Hermann Ritter, nach Gråhuken, dem nördlichsten Punkt von Andrée-Land, im Norden Spitzbergens zwischen Woodfjorden und Wijdefjorden. Hier verbrachte sie den Winter weitgehend auf sich allein gestellt, während ihr Mann oft tagelang auf der Jagd war, und blieb bis zum Sommer 1935. Ritters Buch über ihre Zeit auf Spitzbergen, „Eine Frau erlebt die Polarnacht“, wurde in sieben Sprachen übersetzt. Das Buch gehört zu den Standardwerken der deutschsprachigen Polarliteratur und wird bis heute verlegt.

Während bis zu dieser Zeit Expeditionen und andere Aufenthalte in der Arktis meist nur als extrem entbehrungsreich und strapaziös geschildert wurden, gelang es Ritter, den Wert der arktischen Natur für den Menschen und dessen Psyche zu schildern. Nachvollziehbar berichtet sie über ihre eigene Veränderung während des Aufenthaltes im hohen Norden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg übersiedelte die Familie nach Leoben in der Steiermark. 1985 zog Christiane Ritter nach Wien. Hier starb sie 103-jährig und wurde am Grinzinger Friedhof bestattet.

Werke

  • Eine Frau erlebt die Polarnacht, Propyläen-Verlag, Berlin 1938 1. Auflage
  • Eine Frau erlebt die Polarnacht, Ullstein, Berlin 2005, ISBN 3-548-23566-2 20. Auflage
  • Fremdsprachige Ausgaben: 1952 Paris, 1954 New York, 1956 London, 1964 Mexiko, 1966 Bratislava, 1967 Sofia

Weblinks

Einzelnachweise