Christoph Herbst

Dieser Artikel beschreibt den österreichischen Juristen Christoph Herbst. Für die deutschen Schauspieler, siehe Christoph Maria Herbst

Christoph Herbst (* 1960) ist ein österreichischer Jurist und Manager.

Christoph Herbst promovierte zum Juristen im Jahr 1982 an der Universität Wien. Nach seinem Studium war er Assistent am Institut für Staats- und Verwaltungsrecht der Universität Wien.[1] Seine juristischen Spezialgebiete sind Kapitalmarkt-, Kartell- und Wettbewerbsrecht. Aber auch in anderen Fällen wurde Herbst einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. So war Herbst der Anwalt von Ludwig Adamovich, als dieser von der Mutter von Natascha Kampusch wegen Rufschädigung geklagt wurde.

Zwischen 2002 und 2010 saß Herbst im Aufsichtsrat der Flughafen Wien AG. Ab 2009 war er dessen Vorsitzender. Beim Ausscheiden von Herbert Kaufmann als Vorstand, wechselte Herbst interimsmäßig auf dessen Platz und wollte nach Bestellung eines neuen Vorstandes wieder in den Aufsichtsrat zurückkehren.[2]

Juni 2011 wurde Herbst vom Bundesrat als Verfassungsrichter vorgeschlagen und Anfang Juli angelobt. Die Position am Flughafen wird er Ende August verlassen und nur mehr als Rechtsanwalt neben der Position des Verfassungsrichters ausüben.

Einzelnachweise

  1. Ein Top-Anwalt als Chefaufseher des Flughafens in der Wiener Zeitung vom 15. Dezember 2010 abgerufen am 9. Juli 2011
  2. Die Stunden des Christoph Herbst in den NÖN vom 20. Dezember 2010 abgerufen am 9. Juli 2011