Christoph Wagner-Trenkwitz

Christoph Wagner-Trenkwitz (* 18. Juni 1962 in Wien)[1] ist ein österreichischer Dramaturg und Musikwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sein Studium der Musikwissenschaft, Politikwissenschaft und Romanistik in Wien schloss er 1989 als Mag. Phil. ab. Wagner-Trenkwitz war Chefdramaturg der Wiener Staatsoper. Ab 2003 war er Direktionsmitglied der Volksoper Wien; seit 2009 ist er Chefdramaturg an der Volksoper Wien. Sein großer Lehrmeister war Marcel Prawy. Wagner-Trenkwitz wurde einer größeren Öffentlichkeit bekannt durch Auftritte als Moderator auf der Bühne, im Fernsehen (unter anderem als TV-Kommentator des Wiener Opernballs) und im Hörfunk.

Publikationen (in Auswahl)

  • Durch die Hand der Schönheit. Richard Strauss und Wien. Wien 1999, ISBN 3218006589
  • Es grünt so grün – Musical an der Wiener Volksoper. Wien 2007, ISBN 3850026329
  • Schon geht der nächste Schwan. Eine Liebeserklärung an die Oper in Anekdoten. Wien 2009, ISBN 978-3-85002-697-0
  • Schwan drüber. Neue Antiquitäten aus der Oper und dem wirklichen Leben. Wien 2012, ISBN 978-3-85002-810-3

Als Herausgeber veröffentlichte er Texte von Fritz Löhner-Beda unter dem Titel Wie man sich trefft im Ampezzotal (2005) Er verfasste Beiträge in den Jahrbüchern die Wiener Staatsoper (1990–1994), Marcel Prawy erzählt aus seinem Leben (1996) und Die Volksoper – Das Wiener Musiktheater (1997).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.wagnertrenkwitz.at/biographie/vita