Christoph Wagner (Kochbuchautor)

Christoph Wagner (* 1954 in Linz; † 17. Juni 2010) war ein österreichischer Journalist und Publizist, der vor allem durch seine Kochbücher und Krimis bekannt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Christoph Wagner studierte Germanistik, Anglistik und Kulturelles Management in Wien und hospitierte (unbezahltes Praktikum) bei Peter Zadek, Rudolf Noelte und Jérôme Savary in Wien und Bochum. Er betätigte sich als Autor zahlreicher Kabarett-Programme sowie als Theater-Autor.

Eine Leseaufführung von Johanna oder wie man einen Krieg gewinnt nach Voltaire (1980) erfolgte in Hans Gratzers Schauspielhaus, die Uraufführung von Attentäter am Wiener Ensembletheater (1981) sowie von Strindberg lebt hier nicht mehr im Theater am Petersplatz (1983). Von 1979 bis 1983 arbeitete er als Theaterkritiker, ab 1981 auch als Kulturchef beim Wiener Extrablatt (zunächst als Kollege, dann als Nachfolger Christoph Ransmayrs).

Nach der Einstellung des Extrablatts wechselte er in die damals entstehende Lifestyle-Redaktion des Kurier und schrieb dort von 1984 bis 1994 eine wöchentliche Restaurant-Kolumne. Gleichzeitig arbeitete er zwischen 1984 und 1998 als Chefredakteur von Gault Millau Österreich und gründete 1989 das Gault-Millau Magazin. Wagner schrieb neben zahlreichen Essays und Features zu Kultur- und Reisethemen meist zu kulinarischen Themen.

Seit seiner 1998 erfolgten Trennung von Guide Gault-Millau war Christoph Wagner Herausgeber des jährlich erscheinenden Gastronomieführers Wo isst Österreich? und Verfasser von Gourmetkolumnen in den Zeitschriften Profil (1996–2006), NEWS (ab 2006) und Gusto; weiters begründete und betreute er die Gourmet-Kritik- und Diskussionsplattform www.speising.net. Außerdem publizierte er (vor allem in den 1990er Jahren) auch in Zeitungen und Zeitschriften von GEO und Merian über FAZ bis zum Tages-Anzeiger.

Wagner war verheiratet und Vater von zwei Töchtern.

Auszeichnungen

Werke

Kochbücher (Auswahl)

Krimis

  • Schattenbach. Ein Carozzi-Krimi. Kremayr und Scheriau, Wien 2002; Haymon, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-85218-809-6.
  • Gefüllte Siebenschläfer. Ein Carozzi-Krimi. Haymon, Innsbruck 2007, ISBN 978-3-85218-542-2.
  • Muj und der Herzerlfresser von Kindberg. Ein Südbahn-Krimi. Haymon, Innsbruck 2010, ISBN 978-3-85218-826-3.
  • Das Apfelhaus. Mario Carozzis mysteriöse Erlebnisse im Innern Europas. Haymon, Innsbruck 2011, ISBN 978-3-85218-688-7 (gebundene Ausgabe: 140 Seiten).

Weblinks