CineFest

Logo

cinefest – Internationales Festival des deutschen Film-Erbes ist eine Veranstaltung in Hamburg von CineGraph – Hamburgisches Centrum für Filmforschung und Filmarchiv des Bundesarchivs, Berlin. Teile des Filmprogramms laufen anschließend auch in Berlin, Prag, Wien, Wiesbaden, Zürich und Udine/Gorizia.

Die ständigen Partner sind das Zeughaus-Kino im Deutschen Historischen Museum, Berlin, das Kino Ponrepo des nfa - Narodní filmový archiv, Prag, das Filmarchiv Austria, Wien, das Filmpodium Zürich und die Cinémathèque Suisse, Lausanne, sowie ab 2010 das Film Forum, Udine/Gorizia, ab 2011 das Murnau-Filmtheater im Deutschen Filmhaus, Wiesbaden.

cinefest ist das einzige Filmfestival in Deutschland, das themenorientiert ein Festival mit einem wissenschaftlichen Kongress verbindet und so die vielfältigen Facetten der deutschen Filmgeschichte im europäischen Rahmen einer breiten Öffentlichkeit vermittelt. Durch die Präsentation historischer Filmmaterialien sowie die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Aspekten der Medien- und Zeitgeschichte bietet das Festival ein Forum für die Wiederentdeckung, Diskussion und Würdigung des deutschen Film-Erbes.

Das im November 2004 erstmals veranstaltete Festival entwickelte sich aus den Internationalen Filmhistorischen Kongressen, die CineGraph seit 1988 alljährlich in Hamburg organisiert hatte. Die Filmhistorischen Kongresse sind weiterhin Teil des cinefest und vertiefen die jährlich wechselnden Schwerpunktthemen durch Vorträge und Diskussionen internationaler Fachleute.

Themen

Die Themen des cinefest waren bislang:

  • 2004 – Die deutsche Filmkomödie vor 1945 mit dem Schwerpunkt auf jüdischen Komödianten vor und nach 1933
  • 2005 – FilmEuropa Babylon. Mehrsprachenversionen der 1930er Jahre in Europa
  • 2006 – Leinen los! Maritimes Kino in Deutschland und Europa 1912–1957
  • 2007 – Film im Herzen Europas. Deutsch-Tschechische Filmbeziehungen im 20. Jahrhundert
  • 2008 – Alles in Scherben !...? Film – Produktion und Propaganda in Europa 1940–1950
  • 2009 – Schatten des Krieges. Innovation und Tradition im europäischen Kino 1940–1950
  • 2010 – cinema trans-alpino. Deutsch-Italienische Filmbeziehungen
  • 2011 – Europas Prärien und Cañons. Western zwischen Sibirien und Atlantik

cinefest wird unterstützt durch die Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, in- und ausländischen Institutionen sowie Sponsoren.

Preise

Im Rahmen der Eröffnung des Festivals wird der Reinhold Schünzel-Preis für Verdienste um das deutsche Filmerbe verliehen.

Den Reinhold Schünzel-Preis erhielten:

  • 2004 Ingrid Scheib-Rothbart, die langjährige Filmprogramm-Verantwortliche im Goethe-Haus New York.
  • 2005 Manfred Klaue, ehemaliger Direktor des Staatlichen Filmarchivs der DDR und langjähriger Präsident der FIAF, des internationalen Verbands der Filmarchive.
  • 2006 der italienische Filmhistoriker Vittorio Martinelli.
  • 2007 der Filmhistoriker Gero Gandert.
  • 2008 Vladimír Opěla, Direktor des NFA - Národní filmový archiv, Prag.
  • 2009 der Filmjournalist Volker Baer, Berlin.
  • 2010 die Filmwissenschaftlerin Heide Schlüpmann, Frankfurt.
  • 2011 Barton Byg, Gründer der DEFA Film Library an der University of Massachusetts, Amherst.


Mit dem Willy Haas-Preis werden Publikationen zum deutschsprachigen Film ausgezeichnet. Er wird von einer internationalen Jury an jeweils eine Buch- und eine DVD-Edition vergeben.

Weblinks