Ciro de Luca

Ciro de Luca (* 11. Dezember 1970 in Neapel als Ciro de Luca-Bossa) ist ein österreichischer Kabarettist und Schauspieler.

Nach der Trennung seiner Eltern, eines Italieners und einer Österreicherin, übersiedelte er 1976 mit seiner Mutter in deren Heimatstadt Wien. Nach der Matura begann er zunächst, Kunsttischler und Restaurateur zu lernen, und studierte dann Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien, ehe er Schauspielunterricht am Konservatorium der Stadt Wien nahm.

1991 gründete er die Kabarettgruppe "Die Neurotiker", mit denen er bis 1994 vier Programme spielte. Nachdem er 1995 Zivildienst beim Roten Kreuz gemacht hatte, spielte er bis 2005 insgesamt fünf Soloprogramme. 1998 moderierte er neben Barbara Karlich die Morningshow bei 92.9 RTL Wien. Danach spielte er kleine Nebenrollen in einigen Filmen.

1998 trat er mehrmals in der ORF-Comedy-Serie "Die kranken Brüder und ihre Schwestern" auf. 2001 bekam er schließlich seine eigene Late-Night-Show im ORF mit dem schlichten Titel "De Luca", von der vier Staffeln mit insgesamt 55 Folgen ausgestrahlt wurden.

Auf Ö3 war er in über 100 Folgen "Sorgenblicke" als Stimmimitator des Bundespräsidenten Thomas Klestil im Rahmen des Ö3-Weckers sowie in der Comedy-Morning-Show "Get up - stand up" zu hören.

Außerdem spielte er in einigen Theaterstücken, unter Anderem bei den Lehár-Festspielen in Bad Ischl 2002 und bei der Ybbsiade 2003.

Weblinks