Colleoni

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Wappen derer von Colleoni

Die Colleoni sind ein altes oberitalienisches Adelsgeschlecht, ursprünglich aus Bergamo.

Bekanntester Vertreter der Familie war der Condottiere Bartolomeo Colleoni. Er sowie seine Tochter Medea († 1470) wurden in der Cappella Colleoni in Bergamo bestattet, einem bedeutenden Bauwerk der Renaissance.

Eine weiteres Mitglied der Familie war Margherita Colleoni, erste Ehefrau vom italienischen Heerführer Gian Giacomo Trivulzio, die in der Cappella Trivulzio in San Nazaro Maggiore in Mailand bestattet wurde.[1]

Nachdem Norditalien ab dem 16. Jahrhundert unter österreichischer Herrschaft kam, traten die Colleoni in den Dienst der Habsburger. Als eines von 64 gräflichen Geschlechter hatte die Familie einen erblichen Sitz im Herrenhaus, dem Oberhaus des österreichischen Reichsrates.

Das Familienwappen zeigt drei Paar Hoden und stellt vermutlich eine Anspielung auf coglione dar, eine italienische Bezeichnung für Hoden.

Einzelnachweise

  1. [http://commons.wikimedia.org/wiki/File:0343_-_Milano_-_San_Nazaro_-_Cappella_Trivulzio_-_Margherita_Colleoni_-_Foto_Giovanni_Dall%27Orto_5-May-2007.jpg Fotos des Sarkophags mit Inschrift

Literatur

  • Antonio Cornazzano. Vita di Bartolomeo Colleoni, a cura di Giuliana Crevatin. Manziana, Vecchiarelli ed., 1990. ISBN 88-85316-16-6.

Weblinks

 Commons: Colleoni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien