Company Homunculus

Die Seiten Tanztheater Homunculus und Company Homunculus überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Crazy1880 21:44, 16. Mai 2012 (CEST)

Die Company Homunculus ist ein österreichisches Tanz- und Theaterensemble.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Gründung der Company Homunculus erfolgte 1981 in Wien vom Choreographen und Tanzpädagogen Manfred Aichinger. Unter Aichinger wurden unter gemeinsamer künstlerischen Leitung mit Nikolaus Selimov Choreographien und short works kreiert. Das Repertoire der Company Homunculus umfasste im Jahr 2011 43 Choreographien,[3] die nicht nur an der Volksoper, im Tanzquartier Wien oder am KosmosTheater aufgeführt wurden, sondern auch bei Gastspielen in Deutschland, Russland, Zypern und Serbien.[4]

Seit der Saison 2002/2003 wurden nationale und internationale Gastchoreographen eingeladen, unter anderem Nikolaus Adler, Bernd R. Bienert, Nicole Caccivio, Elena Lupták und Andrea Stotter,[5] die für Uraufführungen der Company Homunculus sorgten. Das künstlerische Schaffen der Company Homunculus wird von der Kulturabteilung der Stadt Wien und dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur subventioniert.[6]

Auszeichnungen

  • 1990: Preis für Kunst und Kultur des Adolf-Schärf-Fonds zur Förderung von Wissenschaft und Kunst
  • 1998: O.E. Hasse-Preis 1996/97 der Akademie der Künste Berlin für die Choreografie Stimmen toter Freunde von Nikolaus Selimov
  • 2003: Spezialpreis der Jury des österreichischen Tanzproduktionspreises an Manfred Aichinger und Nikolaus Selimov[7]
  • 2008: Aufführungsprämie des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur für die Choreografie Fight Night von Karin Steinbrugger und Martina Haager[8]
Prämien der Kunstsektion im Bundeskanzleramt (Österreich) für folgende Choreografien[9]
  • Die letzte Nacht in Cannes (1987)
  • Glückliche Tage (1988)
  • Elektra (1990)
  • ...und doch tragen sie den Winter in den Köpfen (1991)
  • Oh, it's Vienna! (1995)
  • Sommerfrische und andere Ausflüchte (1997)
  • '[dialog://virtuell] (1998)
  • Do you hear the touch of time? (2002)
  • rien ne va plus (2003) - Gastchoreograf Nikolaus Adler
Prämien der Kulturabteilung der Stadt Wien für folgende Choreografien
  • Elektra (1990)
  • Glückliche Tage (1988)
  • Die letzte Nacht in Cannes (1987)
  • K.M. (1984)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.theaterspielplan.at/index.php?pagePos=42&id=23572
  2. http://www.tanztheater-homunculus.at/index.php?link=company
  3. http://www.tanztheater-homunculus.at/index.php?link=company
  4. http://www.theaterspielplan.at/index.php?pagePos=42&id=23572
  5. http://www.diejosefstadt.at/2009/04/tanztheater-homunculus/
  6. http://www.tanztheater-homunculus.at/index.php?link=company
  7. http://derstandard.at/1306937
  8. http://www.motionworx.org/martinahaager
  9. http://www.tanztheater-homunculus.at/index.php?link=company&sublink=auszeichnung