Constantin von Hormuzaki

Dr. Dr. h. c. Constantin Freiherr von Hormuzaki

Constantin N. Freiherr von Hormuzaki (* 3. Oktober 1862 in Czernowitz (Cernăuți); † 22. Februar 1937 ebenda) war ein promovierter österreichisch-rumänischer Jurist und Naturwissenschaftler sowie Professor für Entomologie und Biogeographie an der Universität von Czernowitz.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Der Sohn von Nikolaus Freiherren von Hormuzaki (1826–1909), vermählt mit Baronin Natalia von Styrczea, Bruder des Alexander von Hormuzaki, des letzten Landeshauptmanns des Herzogtums Bukowina, wuchs auf dem Gut seines Vaters in Czernawka (Cernăuca) auf und besuchte das Gymnasium in Czernowitz, wo er 1881 seine Matura mit Auszeichnung ablegte.[1] Er studierte Jus in Wien und Czernowitz, desgleichen Naturwissenschaften in seiner Heimatstadt.

1888 trat er in den Dienst der Finanzprokuratur, die er jedoch alsbald verließ, um sich ganz seinen naturwissenschaftlichen Studien zu widmen. Seit 1900 hielt er sich immer wieder zu Forschungszwecken in Oberösterreich (Ischl, Hütteneckalm (1276 m), Zimitz (1743 m), Steeg, Gosaumühle, Strobl) auf. Von 1911 bis 1914 war der Großgrundbesitzer Abgeordneter des Bukowiner Landtags für die Nationalpartei.[2]

1912 heiratete er die Baronin Pulcheria von Kalmucki mit der er zwei Kinder zeugte. Während und nach dem Ersten Weltkrieg lebte er mit seiner Familie bis 1925 in Wien und Bad Ischl. Dann kehrte er in die Bukowina zurück. Nach Verleihung der Ehrendoktorwürde 1930, ernannte man ihn 1931 zum ordentlichen Professor am neu geschaffenen Lehrstuhl für Entomologie und Biogeographie an der Universität von Czernowitz.

Wissenschaftliche Leistungen

Seine Arbeiten zur Lepidopterenfauna in der Bukowina über die bis dato kaum Literatur vorgelegen war, bilden bis heute die Grundlagen über ihre Kenntnis. In Oberösterreich entdeckte er unter anderem die Arten Selenephera lunigera ab., Lobulina Esp., Polyphaenis sericata Esp. und Larentia comitata L. In den Sommermonaten 1916 und 1917 sammelte er in der Umgebung von Ischl und Strobl und brachte neben einer Anzahl Makrolepidopteren 113 Mikrolepidopteren auf.[3][4]

Wenn auch sein Hauptarbeitsgebiet die Schmetterlinge waren, so hatte er doch auch über die Koleopterologie (Käferfauna) der Bukowina Belangreiches veröffentlicht.[5] Auch suchte er nachzuweisen, dass die europäischen Schmetterlinge bereits seit dem Tertiär in Europa bodenständig sind und nicht, wie bis dahin angenommen, postglazialen Wanderungen unterworfen waren.

Seine Arbeiten beruhten auf klimatologischen und pflanzengeographischen (geobotanischen) Grundlagen. Dies veranlasste ihn zu mehreren Arbeiten über die Gattungen Rubus und Potentilla (Fingerkräuter). Ihm ist auch die erste geobotanische Karte der Bukowina zu verdanken.[6]

Wappen

Wappen der Freiherren Nikolaus und Georg von Hormuzaki von 1881

1881 Wappen für Nikolaus und Georg von Hormuzaki: Geteilt, oben in Gold ein natürlicher Büffelkopf, unten gespalten, rechts in Blau sieben (sechs als Kreis um eins) silberne Perlen, links in Rot zwei geschrägte Handjare mit goldenen Griffen. – Auf dem Helm mit rechts blau-goldenen, links rot-goldenen Decken ein natürlicher Pfauenwedel. – Schildhalter, zwei rot-bezungte goldene Löwen.[7]

Unterschrift des Constantin von Hormuzaki

Schriften

  • Beiträge zur Käferfauna der Bukowina und Nordrumäniens, Berlin, R. Friedländer & Sohn, 1888, 60 Seiten
  • Gesammelte Entomologische Aufzeichnungen (Inhalt: A. Lepidoptera: 1. Lepidopterologische Beobachtungen in der Bucovina; 2. Beschreibung neuer Tagfaltervarietäten: [Acronycta var. Bryophiloides]; 3. Eine neue Varietät der A. Strigosa. B. Coleóptera; 4. Coleopterologische Sammelergebnisse in der Bucovina während der Jahre 1887 und 1888; 5. Eine neuer Beitrag Zur Kenntnis der in der Bucovina einheimischen Coleopteren. R. Friedländer & Sohn, Berlin 1892.
  • Das Hochgebirge der Bucovina in coleopterologischer Beziehung, Verlag Bernburg, Otto Bornbluth, Berlin 1893
  • Nachtfang am Köder und an blühenden Weiden im ersten Frühling 1893, Separatabdruck aus Societas Entomológica, Jahrg. VIII. Nr. 4)
  • Aufzählung der bisher aus dem Königreiche Rumänien bekannten Tagfalter (Rapalocera), mit Berücksichtigung der Nachbarländer, Berlin, Bernburg Otto Dornblüth, 1893, 24 Seiten
  • Entomologische Nachrichten (Berlin R. Friedländer & Sohn), Jahrgang XIX (1893), Nr. 16 , Seite 241-246; Nr. 17, Seite 265-272; Nr. 18, Seite 273-283)
  • Aus dem Gebirge der Bukowina. Landschafts- und Vegetationsskizzen mit Illustrationen, in „Globus – Illustrierte Zeitschrift für Länder- und Völkerkunde“, Czernowitz 1893
  • Über einige Abänderungen von Lepidopteren aus der Bucovina und aus Rumänien. R. Friedländer & Sohn (Bernburg, Otto Doentblütt), Berlin 1894
  • Untersuchungen über die Lepidopterenfauna der Bukowina, Concordia Typo- u. Lithographie des Erzbischofs Sylvester Morariu-Andriewicz, 1894. 182 Seiten
  • Varietäten von Lycaenen aus der Umgebung von Czernowitz (Bukowina), Separatabdruck aus Societas Enfomologica, Jahrg. VIII, Nr. 3, (189?)
  • Bemerkungen über Varietäten einiger in der Bukowina einheimischer Großschmetterlinge, mit einer Figur im Texte, Druck Adolf Holzhausen, Wien 1895, 30 Seiten
  • Beitrag zur Makrolepidopterenfauna der österreichischen Alpenländer, erschienen in den Verhandlungen der z. b. Gesellschaft in Wien, 1900
  • Catalogue des lépidoptères récoltés en Roumanie pendant l'année 1901 par les membres de la Société des naturalistes de Roumanie et déterminé par Constantin Hurmuzachi, Tipăria Speranţa, Bucureşti 1902, 21 Seiten
  • Beobachtungen über die aus Rumänien bisher bekannten Garabusarlen,Staatsdruckerei Bukarest 1903, (Bulletin de la Société des sciences de Bucarest-Roumanie. An. XII, nr. 3 et 4)
  • Cercetări noui asupra raporturilor faunistice din Bucovina cu privire specială la clasa coleopterelor în Buletinul Societăţii de Stiinţe din Bucureşti - România. An. X, nr. 1 şi 2), Imprimeria Statului, Bucureşti 1901. Seiten 77-110.
  • Deuxième catalogue des Lépidoptères récoltés en Roumanie pendant l'année 1902 par les membres de la Société des Naturalistes de Roumanie, Imprimerie de l'Etat, Bucarest 1903
  • Observări asupra genului Nepticula Z. în Buletinul Societăţii de Ştiinţe din Bucureşti - România. An. XV, Nr. 5 şi 6, Imprimeria Statului, Bucureşti 1907
  • Saisondimorphismus bei Papilio Podalirius L. in der Bucovina, Separatabdruck aus Societas Entomológica, Jahrg. VIII, Nr. 1, (189?)
  • Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Bukowina. I. Theil. Mit einer Karte. K. K. Zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien 1897, 35 Seiten
  • Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Bukowina. II Theil. K. K. Zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien 1897, 210 Seiten
  • Troisième catalogue des coléoptères récoltés par les membres de la Société des naturalistes de Roumanie, Imprimerie de l'Etat, Bucarest 1904
  • Analytische Übersicht der paläarktischen Lepidopteren-Familien, R. Friedländer & Sohn, Berlin 1904, 68 Seiten
  • Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Bukowina mit einer pflanzengeographischen Karte der Bukowina, Czernowitz 1907
  • Chestia delimitării dieceselor naţionale gr.-or. din Bucovina, Societatea tipografică bucovineană, Cernăuţi 1913
  • Beitrag zur Lepidopterenfauna von Ischl und Umgebung näher berichtet, Jahresberichte des Vereines für Naturkunde, Linz, 1918
  • Conspectus specierum et varietatum generis Rubus L. circum Ischl. (Austria superiore) hucusque observatarum, Editura Cultura Naţională, Cernăuți 1925, 44 Seiten
  • Grundlinien für die Biogeographie und Biogenese der europäischen Makrolepidopteren, in „Buletinul Facultății de Ştiințe din Cernăuți 3“, Cernăuți 1929
  • Die Entwicklung der europäischen Lepidopterenfauna seit der Tertiärzeit im Lichte der Palaeogeographie, Pflanzengeographie und Palaeontologie, in „Buletinul Facultății de Ştiințe din Cernăuți 4“, Cernăuți 1930

Literatur

  • Erich Prokopowitsch: Der Adel in der Bukowina, Verlag "Der Südostdeutsche", München 1983
  • I. G. Sbiera: "Hurmuzachi", Enciclopedia Română, II., Bukarest 1900
  • Mihail Guşuleac: „Constantin Hormuzaki, In Memoriam“, Buletinul Facultății de Ştiințe din Cernăuți 1938, Rumänisch mit deutscher Zusammenfassung

Weblinks

 Commons: Hormuzaki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.bukowina.info/hj.html
  2. Thomas Hensellek: “Die letzten Jahre der kaiserlichen Bukowina – Studien zur Landespolitik 1909-1914“, Diplomica Verlag, Hamburg 2011, S. 118
  3. Lepidopterenforschung in Oberösterreich, Stand 1922 (aus Jber. Oberösterr. Musealver., Bd. 79)
  4. Auszug aus dem Jahrbuch des oberösterreichischen Musealvereins, Band 80, S. 262
  5. Koleopterologische Rundschau 23, 1937, S. 116-117
  6. http://www.biographien.ac.at/...H/Hormuzaki_Constantin_1862_1937.xml
  7. http://www.coresno.com/standeserhoehungen/164-texte/1713-sacha-bukowina-adel.html