Danielsberg

Danielsberg
Der Danielsberg von Kolbnitz aus gesehen

Der Danielsberg von Kolbnitz aus gesehen

Höhe 966 m ü. A.
Lage Kärnten, Österreich
Gebirge Reißeckgruppe
Geographische Lage 46° 53′ 18″ N, 13° 16′ 58″ O46.88833333333313.282777777778966Koordinaten: 46° 53′ 18″ N, 13° 16′ 58″ O
Danielsberg (Kärnten)
Danielsberg

Der Danielsberg ist eine seit der Steinzeit besiedelte, 966 Meter hohe kegelförmige Erhebung etwas westlich von Kolbnitz im Kärntner Mölltal, Österreich mit einer romanisch-gotischen, später barockisierten, katholischen Kirche. Seine relative Höhe über dem Mölltal beträgt rund 350 Meter.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Blick vom Danielsberg nach Kolbnitz und Mühldorf

Auf dem Danielsberg wurden Hinweise auf steinzeitliche, bronzezeitliche, keltische und römische Besiedelung gefunden. Kelten und Römer errichteten mehrere Kultstätten, wahrscheinlich an einer Wasserquelle am Gipfelbereich, die 1908 zu einem Teich ausgebaggert wurde, wobei zahlreiche Spuren vernichtet wurden. 1127 wurde mit dem Bau der Kirche begonnen, die heute das bedeutendste Bauwerk darstellt.

Steinzeitliches

1934 fanden Wanderer ein Lochbeil, 1989 entdeckte Dr. Hannsjörg Ubl vom Bundesdenkmalamt Wien einen Schalenstein. In den rund fünf mal fünf Meter großen Felsen sind sechs Schalen mit einer Tiefe zwischen 1,5 und 3 cm und einem Durchmesser zwischen 4 und 7 cm eingemeißelt.

Der Schalenstein
Zwei Schalen

Als im Jahr 1990 Betonplatten des Kirchenbodens gegen Terrakottaziegel ausgewechselt wurden, fand man eine 1,5 m tiefe, mit Erde ausgefüllte Kluft. Dr. Franz Glaser vom Landesmuseum Klagenfurt leitete die archäologische Untersuchung, wobei man zwei Flachbeile aus Serpentin, ein Stück eines gelochten Steinhammers, mehrere Klingenteile aus Feuerstein und Bruchstücke aus Keramik fand.

Das Alter der Werkzeuge und des Schalensteins wird auf etwa 6000 Jahre geschätzt.

Bronzezeitliches

1882 wurde ein Randleistenbeil aus Bronze gefunden, dessen Alter wohl etwa 5500 Jahre beträgt.

Kelten

Vermutungen besagen, dass der Danielsberg ab ca. 4000 v. Chr. als Stützpunkt für Bergbau und Berghandel genutzt wurde und dies von den um 300 v. Chr. in Kärnten eingewanderten Kelten fortgesetzt wurde. Im linken Seitenaltar befindet sich eine Steinplatte aus keltischer Zeit mit der Grabinschrift:

Die keltische Steinplatte

C(aio) RHESIO
DEXTRO Q(uaestori)
REDSOMARUS
BRITO(MARUS?) ET LITUG E
[NA P(atri) V(ivo) F(ecerunt)][1]

Dem Quaestor Caius Rhesius Dexter, ihrem Vater, haben Redsomarus, Brito(marus?) und Litugena (das Grabmal) bei seinen Lebzeiten errichten lassen.[1] Die vierte Zeile der Platte ist schwer lesbar, die fünfte völlig zerstört.

Römer

Der Römertempel am Danielsberg war der bisher einzige bekannte im Gebiet bis 60 km nördlich und westlich von Teurnia. Es handelte sich wahrscheinlich um einen Umgangstempel mit Zentralraum und überdachtem Ausgang, der um 45 n. Chr. errichtet wurde und Herkules geweiht ist. Um 175, einem Zeitpunkt, zu dem es schon Christen am Danielsberg gab, wurde der Tempel erneuert. Aus dieser Zeit ist eine Steinplatte mit Bauinschrift erhalten, die heute in die Außenwand der Kirche eingelassen ist:

Die römische Steinplatte von 175
Das römische Relief

HERCUL(i) INVICTO
SACRUM C(aius) DONNI/
CIUS RUFINUS ET
VALERIA ATTICA
CUM SUIS TEMPLUM
VETUSTATE CON/
LABSUM RESTI/
TUERUNT EX VOTO[1]

Dem unbesiegten Hercules geweiht. Caius Donnicius Rufinus und Valeria Attica haben mit ihren Angehörigen den infolge seines Alters verfallenen Tempel wieder herstellen lassen. Aufgrund eines Gelübdes.[1]

Die Römersiedlung am Danielsberg trug den Namen „Colomunitio“, bestehend aus „Colo“ (Hügel) und „munitio“ (abgesichert, verstärkt, befestigt). Aus dem Namen wurde Cholomunze (1124) und schließlich Kolbnitz (Dr. Otto Kronsteiner, Institut für Slawistik, Salzburg).[1]

Am rechten Seitenaltar der Kirche ist ein Marmorquader eingemauert, auf dessen Relief u. a. zwei römische Soldaten zu sehen sind.

Christen am Danielsberg

Um das Jahr 313 dürfte eine erste dem Heiligen Daniel geweihte christliche Kapelle erbaut worden sein, die wahrscheinlich aus einem älteren Bildstock hervorgegangen war. Ziemlich sicher ist, dass es spätestens um 100 n. Chr. Christen am Danielsberg gab.

Die Kulthandlungen der Römer und Christen endeten mit dem Einwandern der Slawen um 600. Ab 773 regierte ein Gaugraf der Baiern, und Bischof Modestus von Kärnten, der zuvor von Bischof Virgilius von Salzburg geschickt worden war, benannte den Berg nach der vorgefundenen Kapelle Danielsberg, der von da an Anlaufpunkt für eine weite Region wurde.

Die Kirche auf der Bergspitze wurde 1127 erbaut und danach mehrfach verändert.

Erste urkundliche Erwähnung

Ab 1252 führten Grafen von Görz Eroberungen in Kärnten durch. Als es 1292 zum Frieden mit Salzburg kam, wurde ein Schadensprotokoll angefertigt. Dieses ist das älteste Dokument, in dem der Danielsberg erwähnt wird. Die entsprechende Passage lautet:

Die erste urkundliche Erwähnung von 1292

„Item comes Al intromisit se de quibusdam novalibus ecclesie Salzburgensis circa montem sancti Danielis. Item … Item intromisit se de hominibus, prediis, prossessionibus et decimis sitis a monte sancti Danielis usque ad Chirchaim. Et in officio Stalle, ubi uidices sui iudicant et etiam steuras inposuerunt non modicas inpreiudicium ecclesie Salzburgensis.[1]

Schadensprotokoll

„Desgleichen hat sich Graf Albert verwüstend eingemischt bei einem bestimmten, neugeordneten Land der Salzburger Kirche, circa beim Berg des heiligen Daniel.... Desgleichen hat er sich störend eingemischt bei den Menschen, Lehensgütern und Besitzungen, sowie auch dem kirchlichen Zehent, betreffend das Gebiet vom Berg des heiligen Daniel bis nach Kirchheim. Solches auch im Verwaltungsamte Stall, wo seine Rechtsvertreter Recht sprechen und sogar Steuern auferlegen, welche in den Vorschreibungen der Salzburger Kirche in dieser Form nicht üblich sind.[1]

Schadensprotokoll in deutscher Übersetzung

Gegenwart und Tourismus

Nachdem die Eisenbahn durch die Hohen Tauern gebaut worden war, blieb der Ingenieur Hofrat Ferdinant Kaltenegger von Riedhorst im Mölltal. Zunächst gab er der Ruine Unterfalkenstein ihr heutiges Aussehen, dann kaufte er den Gipfelbereich des Danielsberges und errichtete den Herkuleshof als Jagdhaus, das kurze Zeit später zu einem Gasthof und Hotel wurde, das bis heute besteht[2]. Bereits vor 1908 gab es an der Wasserquelle ein Moorbad.

Der Danielsberg wurde 1964 zum Landschaftsschutzgebiet erklärt. 1962 wurde eine Straße gebaut, die 1973 asphaltiert wurde.

Die Kirche

Die Kirche

Hauptartikel: Filialkirche heiliger Georg am Danielsberg

Die erste Kirche (unter dem Patrozinium des Heiligen Georgs) wurde im Jahr 1127 erbaut. Sie war die erste Kirche, die auf der Bergspitze gebaut wurde. In den nächsten drei Jahrhunderten ist sie einmal abgebrannt, ein zweites Mal 1510.

Das Innere der Kirche mit Blick nach vorne
Das Innere der Kirche mit Blick nach hinten

Literatur

Josef „Sepp“ Messner: Danielsberg im Mölltal, Kärnten, eine Liebeserklärung. 1992, Herausgeber: Die Freunde vom Danielsberg

Weblinks

 Commons: Danielsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g Nach: Sepp Messner: Danielsberg im Mölltal, Kärnten, eine Liebeserklärung (siehe Literatur)
  2. Geschichte des Herkuleshofs