Dekanat Brixen im Thale

Dekanat Brixen im Thale
Dekanatssitz (Tirol)
Dekanatssitz
Basisdaten
Politische Lage Österreich, Tirol, Bezirk Kitzbühel, Brixental
Kirchenprovinz Salzburg
Diözese Salzburg (EzDz.)
Metropolit Alois Kothgasser SDB
Diözesanbischof Alois Kothgasser SDB
Dekan Gustav Leitner
Pfarreien 6 (2 Pfarrverbände) (2012)
Katholiken 14.050 (2012)
Dekanatskirche Maria Himmelfahrt Brixen im Thale
Diözese
Erzdiözese Salzburg Erzdiözese Wien Diözese Eisenstadt Diözese Feldkirch Diözese Graz-Seckau Diözese Gurk Diözese Innsbruck Diözese Linz Diözese St. PöltenKarte Dekanat Brixen im Thale
Über dieses Bild

Das Dekanat Brixen im Thale ist ein Dekanat der römisch-katholischen Erzdiözese Salzburg, im Tiroler Diözesangebiet.

Es umfasst 6 Pfarren im Brixental, einer Seitentalung des Inntals zwischen Wörgl und Kufstein.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Urpfarre des Brixentales, Brixen im Thale, wurde schon im 8. Jahrhundert,[1] vielleicht schon im 7. errichtet, und ist eine der ältesten Mutterpfarren Tirols. Das Pfarrgebiet umfasste anfangs Brixen, Westendorf, Hopfgarten, Kirchberg und Aschau. Ab 1216 unterstand die Pfarre dem Bistum Chiemsee, dann dem Bistum Salzburg, und ab 1280 dem Bistum Regensburg. Erst Ende des 18. Jahrhundert kam das Brixental auch kirchlich an Salzburg, 1816 wurde die vollständige organisatorische Vereinigung des Brixentales beschlossen.[2] Die Pfarre Hopfgarten, wo schon seit um 1400 zwei eigene Priester ansässig waren, und das ab 1669 Vikariat gewesen war, wurde 1858 zur Pfarre erhoben, 1891 wurden vier weitere Pfarren geschaffen, und Brixen ein Dekanat. 1964, als die Diözese Innsbruck errichtet wurde, blieb das Brixental mit dem ganzen östlichsten Nordtirol bei Salzburg.

Jüngst[3] wurden Pfarrverbände eingerichtet, sodaß im Brixental nurmehr zwei Pfarrer tätig sind.

Organisation

Die Pfarren bilden 3 Pfarrverbände:

  1. Brixen im Thale – Kirchberg in Tirol – Westendorf (östliches Brixental mit südlichen Nebentälern)
  2. Hopfgarten – Itter – Kelchsau (westliches Brixental mit Nebental)

Dekan ist derzeit Gustav Leitner, Pfarrer zu Westendorf.

Nachbardekanate



Reith i.A.
Kufstein
Nachbargemeinden St. Johann i.T.
Zell a.Z. Stuhlfelden

Liste der Pfarren mit Kirchengebäuden, Kapellen, und Seelsorgestellen

  • Pf.Pfarre
  • SitzGemeinde
  • PVPfarrverband
  • Seit: gen. … erstgenannt, err. … errichtet
  • Kath. … Katholiken (gerundet auf 50er)
  • Patr.Patrozinium
  • Spalte Kirchen: Sortierbar nach Rang der Kirche
  • Spalte Bild: Sortierbar nach heutigem Erscheinungsbild der Pfarrkirche

(Liste bezüglich der Kapellen lückenhaft)

Pf.
Sitz
PV
Seit
Kath.
Patr.
Kirchen, Seelsorgestellen Bild
Pfarre Brixen im Thale Brixen im Thale[4] 1 8. Jh. (Urpfarre, sakrale Reste 3. Jh.) 2200 Hll. Mariä Himmelfahrt und Martin (15. August / 11. November) Dekanatspfarrkirche Brixen im Thale
Kapelle:[5]Ahornaukapelle, Grabnerkapelle, Wallfahrtskapelle am Harlaßanger (Mariä Heimsuchung), Häuslkapelle, Wallfahrtskapelle Hohe Salve (Hl. Johannes d. T.), Jagerkapelle Lauterbach, Jaggeikapelle, Jordankapelle am Salvenberg, Obingerkapelle, Samerkapelle, Straifkapelle, Weidachkapelle
Dekanatskirche in Brixen im Thale.JPG
Pfarre Hopfgarten[6] Hopfgarten im Brixental[7] 2 1858 (Ki. gen. 1355, eig. Pfarrstelle ab 1400, Vikariat 1669) 3550 Hll. Jakobus d. Ä. und Leonhard (25. Juli / 6. November) Pfarrkirche Hopfgarten im Brixental
Kapelle: Elsbethenkapelle Hopfgarten, Kreuzkapelle Penningdörfl, Praderkapelle
Hopfgarten im Brixental parish church.jpg
Pfarre Itter[8] Itter 2 1891 (1761 Vikariat v. Kirchbichl, Burg gen. 1241) 1000 Hl. Josef (19. März) Pfarrkirche Itter
Kapelle: Antoniuskapelle Oberlaiming, Schlosskapelle Itter
Pfarre Kelchsau[9] Kelchsau (Gem. Hopfgarten) 2 1891 (Pfk. erb. 1849/50, 1. Ki. gen. 1355 als Filiale) 0600 Hl. Rupert (27. März, Übertr. d.Geb. 24. September) Pfarrkirche Kelchsau
Kapelle: Mariahilfkapelle Kelchsau, Markkirchl am Salzachjoch
Pfarre Kirchberg in Tirol[10] Kirchberg in Tirol 1 1891 (gen. 1333, 1. Ki. 8./9. Jh.?)[11] 3650 Hl. Ulrich v.A. (4. Juli) Pfarrkirche Kirchberg in Tirol
Kirche: Expositurkirche Aschau
Kapelle: Boar-Kapelle Sporerberg, Wallfahrtskapelle am Kirchanger (U.L.F u. Hl. Anna), Schwedenkapelle in Klausen
Kirchberg-in-Tirol.Pfarrkirche.jpg
Pfarre Westendorf Westendorf 1 1891 (1. Ki. gen. 1320) 3050 Hl. Nikolaus (6. Dezember) Pfarrkirche Westendorf
Kapelle: Ahornau-Kapelle, Jordankapelle am Salvenberg, Josefskapelle am Friedhof, Lourdeskapelle
Pfarrkirche hl. Nikolaus Westendorf Tyrol 3.JPG
Stand: 12/2012

Siehe auch

Nachweise

  1. genannt im Indiculus Arnonis
  2. Brixen im Thale: Kirchengeschichte, in Ortsgeschichte, geschichte-tirol.com
  3. Dekret vom 8. Dezember 2008, Rechtswirksamkeit vom 1. Jänner 2009
  4. Das Pfarrgebiet deckt sich mit der politischen Gemeinde. Die beiden von Brixen betreuten Wallfahrtskirchen Hohe Salve auf nachbargemeindlichem Grund: Hohe Salve in Westendorf, Kirche Harlaßanger in Kirchberg.
  5. Franz Caramelle: Kirchenführer „Brixen im Thale“, zitiert in Historisches, brixen.tirol.gv.at > Kirche und Religion
  6. Homepage der Pfarre Hopfgarten im Brixental
  7. Pfarrgebiet Hopfgarten ohne innerem Grafenweg bei Pf. Niederau, und Pf. Kelchsau
  8. Homepage der Pfarre Itter
  9. Homepage der Pfarre Kelchsau
  10. Pfarrnachrichten Kirchberg in Tirol/Aschau, Homepage der Pfarre
  11. Wie der Ortsname Kirchberg vermuten lässt, Chirchberg ist 902 erwähnt (für Sperten), 1333 urkundlich. Patrozinium St. Michael bis 1426.