Der Weibsteufel

Der Weibsteufel ist ein 1914 von Karl Schönherr verfasstes Drama. Die in den Alpen handelnde Dreiecksgeschichte zählt neben Glaube und Heimat (1910) zu den erfolgreichsten Dramen Schönherrs und zu den meistgespielten Theaterstücken im Süden des deutschen Sprachraums.

Das Stück mit einer weiblichen und zwei männlichen Darstellern (Weib, Mann, Grenzjäger) spielt vom Kampf eines kränklichen Ehemanns und Schmugglers um sein Weib, das dem jungen, diensteifrigen Grenzer schöne Augen macht. Die Männer geraten in heftigen Streit, der von der Frau aufgeheizt wird; am Ende ist einer tot, der andere im Gefängnis, und die Frau erbt das Haus.

Literatur

  • Karl Schönherr: Der Weibsteufel. Drama in fünf Akten. Bloch, Berlin 1915.
  • Ernst A. Greiner: Um den „Weibsteufel“. In: Bühne und Welt, Jg. 17 (1915), S. 595-598,
  • Karl Schönherr: "Der Weibsteufel" Textbuch und Aufführungsrechte weltweit: Peroverlag Wien

Medien