Desiderius Papp

Desiderius Papp (* 21. Mai 1895 in Sopron; † 31. Januar 1993 in Buenos Aires) war ein österreich-ungarischer-argentinischer Journalist und Wissenschaftshistoriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Geboren in Ungarn, studierte er Philologie an der Universität Budapest und übersiedelte nach dem Ersten Weltkrieg nach Wien, wo er als Redakteur die Wissenschaftssektion des Neuen Wiener Journals leitete. Er betätigte sich auch als Privatdozent an der Universität Wien und gab 1929 die nur fünf Ausgaben erlebende erotische Zeitschrift Die Schlange[1] heraus. 1938 floh er vor der nationalsozialistischen Machtübernahme zuerst in die Schweiz, dann Frankreich und letztlich nach Argentinien und Uruguay, wo er Lehrstühle für Wissenschaftsgeschichte bekleidete.

Werke (Auswahl)

  • Der Maschinenmensch. Wien: Stein-Verlag 1925. (Spanische Übersetzung 1988)
  • Was lebt auf den Sternen? Ein Buch über die Bewohner anderer Welten. (Mit 118 Abb.) Wien, Zürich: Amalthea-Verlag 1931. (Holländische Übersetzung 1931)
  • Zukunft und Ende der Welt. Ein Buch über die Geschicke von Menschheit und Erde. Wien, Zürich: Amalthea-Verlag 1931. (2., durchges. Aufl. 1947) (Englische Übersetzung 1934)
  • Die Schlange, Zeitschrift (1929, fünf Ausgaben). Reprint
  • El problema del origen de los mundos. [Mit Abb.] 3. Aufl. Madrid: Espasa-Calpe 1965.
  • Breve historia de las ciencias. Desde la antigüedad hasta nuestros dias. [Mit Fig.] (1. Aufl.) Buenos Aires: Enece Ed. 1988

Literatur

  • Kohn Loncarica, A.G.: Desiderio Papp, 21 May 1895–31 January 1993. Isis 85 (1994), 666–667.
  • Thomas Brandstetter: Life Beyond the Limits of Knowledge: Crystalline Life in the Popular Science of Desiderius Papp (1895–1993). In: Astrobiology, Volume 12, Number 10, 2012

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wien-Blog der taz