Deutsche Nationalpartei

Dieser Artikel beschreibt die Deutsche Nationalpartei in Österreich-Ungarn; für die gleichnamige Partei in der Tschechoslowakei nach dem Ersten Weltkrieg siehe Deutsche Nationalpartei (Tschechoslowakei).

Die Deutsche Nationalpartei wurde 1891 als unmittelbare Nachfolgeorganisation der ehemaligen Deutschnationalen Bewegung gegründet und war damit ein Abspaltung der Schönerer-Bewegung. Sie war eine bedeutende politische Partei in Österreich-Ungarn und stand der Großdeutschen Partei nahe. Die Partei stand 1891 unter der Leitung Otto Steinwenders und entsandte 18 Abgeordnete in den Wiener Reichsrat.[1]

Langjähriges deutschnationales Parteimitglied war Jakob Lutschounig, seines Zeichens Reichsratsabgeordneter und später Mitglied der Provisorischen Nationalversammlung.[2]

Einzelnachweise

  1. Peter G. J. Pulzer: Die Entstehung des politischen Antisemitismus in Deutschland und Österreich 1867 bis 1914. Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2004, ISBN 3-525-36954-9, S. 192; Lothar Höbelt: Kornblume und Kaiseradler. Die deutschfreiheitlichen Parteien Altösterreichs 1882–1918. Verlag für Geschichte und Politik, Wien 1993, ISBN 3-7028-0320-3, S. 360.
  2. Jakob Lutschounig