Die Klostertaler

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Die Klostertaler
Die Klostertaler (Wien 2009)
Die Klostertaler (Wien 2009)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Volkstümliche Musik
Gründung 1976 bis 1997 "Die jungen Klostertaler"
Auflösung 2010
Website http://www.klostertaler.at/
Gründungsmitglieder
Markus Wolfahrt

* 1. Oktober 1960

Thomas Berthold (bis 1997)

* 18. August 1962

Hartwig Amann (bis 1980)
Ernst Berthold (bis 1979)
Bernhard Fritz (bis 1978)
Letzte Besetzung
Markus Wolfahrt

* 1. Oktober 1960

Wolfgang Maier (seit 1978)

* 28. Oktober 1958

Gerhard Tschann (seit 1994)

* 22. Dezember 1959

Markus Fend (seit 1997)

* 18. März 1959

Dietmar Konzett (1997-2005, seit 2006)

* 3. April 1966

Christian Torchiani (seit 2006)

* 4. April 1962

Ehemalige Mitglieder
Manfred Horvath (1979-1994)

* 25. Mai 1961

Gerhard Gabriel (1980–1998)

*6. April 1959

Uwe Altenried (1993–2006)

* 17. Oktober 1961

André Altenried (2005-2006)

23. Februar 1964

Umfeld
Jutta Staudenmayer (seit 1994)
Hermann Weindorf (seit 1994)
Berthold Weindorf (seit 1998)

Die Klostertaler, bis 1997 „Die jungen Klostertaler“, war eine österreichische Musikgruppe der volkstümlichen Musik. Am 14. August 2010 löste sich die Band auf.[1]

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Die Gruppe wurde 1976 von Markus Wolfahrt (* 1. Oktober 1960), seinem Bruder Thomas Berthold (* 18. August 1962), Ernst Berthold, Bernhard Fritz und Hartwig Amann in Klösterle am Arlberg als Die Jungen Klostertaler gegründet. Später ersetzte Wolfgang Maier (* 28. Oktober 1958) Bernhard Fritz, Manfred Horvath (* 25. Mai 1961) Ernst Berthold und Gerhard Gabriel (* 6. April 1959) Hartwig Amann. 1993 kam Uwe Altenried (* 17. Oktober 1961) als sechstes Mitglied zur Gruppe, Gerhard Tschann (* 22. Dezember 1959) ersetzte Manfred Horvath, Markus Fend (* 18. März 1959) und Dietmar Konzett (* 3. April 1966), ersetzten Thomas Berthold. Ein Jahr später verließ Gerhard Gabriel die Band. Dietmar Konzett verließ kurzfristig die Gruppe und wurde 2005 durch André Altenried (* 23. Februar 1964) ersetzt, der jedoch nur ein Jahr blieb. Danach war wieder Dietmar Konzett als Schlagzeuger tätig. Auch Uwe Altenried, der 13 Jahre als musikalischer Leiter und kreativer Kopf fungierte, verließ die Gruppe Ende 2005 und als Ersatz kam Christian Torchiani (* 4. April 1962).

Der erste Auftritt der Jungen Klostertaler in Deutschland fand 1976 in Salem-Mimmenhausen statt.

In den 1980er Jahren erschienen die ersten Tonträger der Band. 1993 nahm die Gruppe am Grand Prix der Volksmusik teil und erreichte mit An a Wunder hob i g'laubt für Österreich den 1. Platz. Das war der Durchbruch auf dem volkstümlichen Schlagermarkt. Am 30. August 2008 nahmen die Klostertaler mit dem Titel Heimat ist dort, wo die Berge sind erneut am Grand Prix der Volksmusik teil und belegten wiederum den 1. Platz. Sie sind damit einzige Gruppe, die dies erreicht hat.

Im Jahr 2001 hatte der Sänger der Gruppe Markus Wolfahrt zusammen mit Gottfried Würcher (Nockalm Quintett) und Norbert Rier (Kastelruther Spatzen) die Krone der Volksmusik erhalten. Die drei Großen der Volksmusik erhielten diese Auszeichnung für das spektakulärste Medienereignis des Jahres 2000. Die drei Musikgruppen haben inzwischen auch vier gemeinsame Alben und zwei DVDs veröffentlicht.

Nach ihrer Auflösung startete Markus Wolfahrt eine Solokarriere und veröffentlichte sein erstes Album "Mein Weg".

Preise und Ehrungen

Die Klostertaler erhielten vier Platin-Schallplatten und 17 Goldene Schallplatten (nach österreichischer Zählweise). Ferner waren sie Sieger der ARD-Hitparade „Die goldene Eins“ und Jahressieger der ARD-Schlagerparade 1996. Im gleichen Jahr erhielten sie die Goldene Stimmgabel. Zweimal wurden sie für einen Amadeus Austrian Music Award nominiert, den sie am 16. September 2010, nach dem Ende ihrer Karriere, erhielten.[2]

Erfolgstitel

  • 1985 - Franz fahr net nach San Francisco
  • 1986 - Pronto Giuseppe
  • 1987 - Die Oma fährt mit'm Moped
  • 1990 - Heut' ist der Teufel los
  • 1993 - An a Wunder hob i g'laubt Grand-Prix-Siegertitel
  • 1995 - Die Sterne stehen gut
  • 1995 - Hal-Le-Lu-Ja
  • 1997 - Oh La La
  • 1997 - Jung und stark
  • 1997 - Gott schütze die Frauen
  • 1998 - Des is der Hammer
  • 1998 - Gipfelstürmer
  • 1998 - Bäng Boom Bäng
  • 1998 - Ciao d'Amore
  • 1999 - Alles o.k.
  • 2000 - Die längste Nacht der Welt
  • 2000 - La Ola Ole
  • 2001 - Starke Herzen
  • 2001 - Drei Tiroler mit dem Gummiboot
  • 2002 - Ab in den Urlaub
  • 2002 - Die kleine Kneipe
  • 2002 - Land der tausend Farben
  • 2004 - Heyo, du musst ein Engel sein
  • 2004 - Bei uns dahoam
  • 2004 - Frei wie ein Vogel im Wind
  • 2006 - Elena - Elena
  • 2007 - Rock'n'Roll muass sei
  • 2008 - Heimat ist dort, wo die Berge sind Grand-Prix-Siegertitel
  • 2009 - Donnerwetter
  • 2009 - Der DJ aus den Bergen
  • 2010 - Abschied kann ein Anfang sein

Diskografie

Die Klostertaler (2006)
Sänger und Bandleader Markus Wolfahrt

Studioalben

  • 1979 - Die jungen Klostertaler
  • 1982 - Für unsere Freunde
  • 1983 - Musikantengaudi
  • 1985 - Rund um die Welt
  • 1986 - Des fährt ab
  • 1987 - Mit Vollgas weiter
  • 1988 - Hey Boy
  • 1989 - Ja gibt's denn sowas
  • 1990 - Heut' ist der Teufel los
  • 1991 - Ja, ja, mei Trabi
  • 1992 - Mir san da
  • 1993 - An a Wunder hob i g'laubt
  • 1994 - Almenweiss und Edelrausch
  • 1995 - Die Sterne stehen gut
  • 1997 - Oh La La
  • 1998 - Bäng Boom Bäng
  • 1999 - Alles o.k.
  • 1999 - Winterwunderland
  • 2000 - Die längste Nacht der Welt
  • 2001 - Starke Herzen
  • 2002 - Ab in den Urlaub
  • 2004 - Bergrausch
  • 2005 - Regenbogen
  • 2006 - Mittendrin
  • 2007 - Rock'n'Roll muass sei
  • 2008 - Himmelsstürmer
  • 2009 - Donnerwetter
  • 2010 - Abschied kann ein Anfang sein

Livealben

  • 1993 - Live
  • 1997 - Live, jung & stark
  • 2001 - Das Mega-Konzert in den Alpen
  • 2006 - Open Air
  • 2010 - Das grosse Finale

Best ofs

  • 1986 - 16 Volltreffer
  • 1991 - 20 Originalaufnahmen
  • 1996 - Das Beste der jungen Klostertaler
  • 2003 - Das Beste
  • 2009 - Aprés-Ski-Hits

Singles

  • 1987 - Die Oma fährt mit'm Moped/Lieber ledig und frei
  • 1989 - Schau, Papa, schau/Lady Indiana
  • 1990 - Ich möcht 'nen Igel an der Leine/Heut' ist der Teufel los
  • 1992 - Mir san da/Die Frau ist der Mann im Haus
  • 1993 - An a Wunder hob i g'laubt/Alles Gute wünschen wir
  • 1993 - Koa Hiatamadl
  • 1994 - Mir geh'n no lang net ins Bett/Dingl-Dongl
  • 1994 - Monte Leone
  • 1997 - Oh La La
  • 1997 - Gott schütze die Frauen
  • 1998 - Bäng Boom Bäng
  • 1998 - Des is der Hammer
  • 1998 - Ciao d'Amore
  • 1999 - Alles o.k.
  • 1999 - Einfacher Mann
  • 2000 - Die längste Nacht der Welt
  • 2000 - La Ola Ole
  • 2001 - Drei Tiroler mit dem Gummiboot
  • 2001 - Leg Dein Herz in meine Hände
  • 2002 - Die kleine Kneipe
  • 2002 - Wir leben alle unter einer Sonne
  • 2003 - Ab in den Urlaub
  • 2005 - Skifahr'n/Auf der Heide
  • 2009 - Der DJ aus den Bergen (Promotion)

Videos & DVDs

  • 1995 - Volle Power
  • 1997 - Live, jung und stark
  • 1999 - Alles o.k.
  • 2001 - Das Mega-Konzert in den Alpen
  • 2007 - Alpenparty
  • 2010 - Das grosse Finale

Quellen

  1. SWR4.de: Abschied kann ein Anfang sein. CD der Woche, Meldung vom 5. Februar 2010.
  2. Amadeusawards.at: Die Gewinner 2010. Kategorie Volkstümliche Musik. Abgerufen am 28. September 2010.

Weblinks

 Commons: Die Klostertaler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien