Die Rabtaldirndln

Die Rabtaldirndln sind ein 2003 gegründetes, fünfköpfiges Theater- und Performancekollektiv aus Graz), bestehend aus Barbara Carli, Rosi Degen, Bea Dermond, Gudrun Maier und Gerda Strobl. Das namengebende Rabtal ist ein imaginäres Territorium in der Steiermark. Neben den fünf Spielerinnen sind am Entstehen der Produktionen wechselnde Regisseure und Dramaturgen, bisher meist Ensemblemitglieder des Grazer Theaters im Bahnhof, beteiligt. Ein wiederkehrendes Thema in den Produktionen der Rabtaldirndln ist das Spannungsfeld zwischen Stadt und Land.[1]

Insbesondere mit der Produktion Aufplatzen, mit der die Rabtaldirndln bei den Theaterfestivals Freischwimmer 2009 und Impulse 2011 vertreten waren, sowie über Kooperationen mit dem brut wien und dem Pathos Transport Theater erlangten die Rabtaldirndln Bekanntheit über ihre steirische Heimat hinaus.

Inhaltsverzeichnis

Produktionen

  • Halbdurch Ganzdurch Tod (2003, Regie: Ed. Hauswirth)
  • Die Rabtaldirndln helfen Dir! (2004, Regie: Ed. Hauswirth)
  • Change, der Begleitclub der Rabtaldirndln (2005, Regie: Ed. Hauswirth)
  • 15 Jahre Rabtaldirndln – eine Gala (2006, Regie: Ed. Hauswirth)
  • Wie weit gehst du für mich? Eine Reihe Selbstversuche. (2007, Regie: Helmut Köpping)
  • Sterbenswörter (Langzeitperformance, 2008)
  • Soviel ich weiss, kann ich nicht tanzen. (2009, Regie: Monika Klengel)
  • 69 Revolutionäre Momente (2009, Regie: Ed. Hauswirth)
  • Aufplatzen (2009, Dramaturgie: Monika Klengel und Marcus Dross)
  • Zielsicher (2010, Regie: Ed. Hauswirth)
  • Berge versetzen (2011, Regie: Monika Klengel)

Preise

  • 2011 Best OFF styria – Preis der Jury für „zielsicher“ und Publikumspreis für „zielsicher“

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gerda Strobl: Die Rabtaldirndln – Über uns. Abgerufen am 2. Juli 2011.