Dieter Kalt

4center OsterreichÖsterreich Dieter Kalt Eishockeyspieler
Dieter Kalt
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 26. Juni 1974
Geburtsort Klagenfurt, Österreich
Größe 175 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #74
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1978–1996 EC KAC
1996–1998 Adler Mannheim
1998–1999 EC KAC
1999–2000 Long Beach Ice Dogs
2000 EC KAC
2000–2001 Kölner Haie
2001–2004 Färjestad BK
2004–2005 Vienna Capitals
2005–2009 EC Red Bull Salzburg
2009 Luleå HF
2009–2012 EC KAC

Dieter Kalt junior (* 26. Juni 1974 in Klagenfurt) ist ein ehemaliger österreichischer Eishockeyspieler, der zuletzt beim EC KAC unter Vertrag stand. Er war Kapitän der österreichischen Nationalmannschaft.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Ausbildung beim KAC

Dieter Kalt begann seine Karriere im Nachwuchs des Kärntner Elite-Klubs EC KAC. Er durchlief die komplette Ausbildung des Vereins, und konnte viele Nachwuchsmeistertitel gewinnen. Durch die internationalen Beziehungen seines Vaters, Dieter Kalt sen., nahm er an vielen führenden Trainingscamps in den „Eishockeyländern“ USA, Tschechoslowakei, UdSSR (Sowjetunion) und Kanada teil.

Mit 14 Jahren wurde Dieter Kalt erstmals in das Schülerteam (U17) der österreichischen Nationalmannschaft einberufen. Sein Debüt im Teamdress gab er bei einem Turnier im niederländischen Tilburg. In den folgenden Jahren nahm er an zahlreichen Nachwuchseuropa-, und Weltmeisterschaften in Polen, Italien, Frankreich, Norwegen und Rumänien teil.

Profikarriere

als Spieler

Im Jahr 1990 wurde Dieter Kalt zum ersten Mal in die Seniorenmannschaft des KAC berufen, mit der er in der Saison 1990/91 die österreichische Meisterschaft gewinnen konnte. Fortan war er Stammspieler in der Profimannschaft des KAC. Zur Saison 1996/97 unterschrieb Kalt einen Vertrag beim deutschen Klub Adler Mannheim, mit dem er 1997 sowie ein Jahr später die Deutsche Meisterschaft gewinnen konnte.

Nach drei erfolgreichen Jahren in der Deutschen Eishockey Liga kehrte er nach Kärnten zurück, und wurde mit dem Klagenfurter AC österreichischer Vizemeister. Das Play-off Finale verloren die Klagenfurter gegen den Rivalen aus Villach in sechs Spielen mit 4:2. Um die Jahrtausendwende spielte er in Los Angeles bei den Long Beach Ice Dogs. Im Frühjahr 2000 kehrte Kalt nach Österreich zurück, spielte für den KAC in den österreichischen Play-offs und schoss die Kärntner zum Meistertitel. Im Playoff-Finale besiegte der KAC den Vorjahresgegner aus Villach mit 4:1 Siegen.

Nachdem er in der Saison 2000/01 für die Kölner Haie auf dem Eis stand, wechselte er im Sommer 2001 in die schwedische Elitserien zu Färjestad BK. Dort konnte er mit seinem neuen Klub die schwedische Meisterschaft gewinnen. Im Jahr 2004 erhielt Dieter Kalt einen Vertrag bei den Vienna Capitals, bei denen er zum Kapitän ernannt wurde und zum Führungsspieler aufstieg. Nach einem Sieg seines Teams im Playoff-Finale gegen den Klagenfurter AC gewann er mit den Capitals erneut die österreichische Meisterschaft. Es war der erste Meistertitel einer Wiener Eishockeymannschaft seit 42 Jahren.

Nach dem Titel im Jahr 2005 folgte ein Wechsel zum EC Red Bull Salzburg. Dort stand Kalt vier Jahre unter Vertrag und gewann als Kapitän in den Spielzeiten 2006/07 und 2007/08 den Meistertitel sowie 2008/09 den Vizemeistertitel. Im Frühjahr 2009 unterschrieb er bei Luleå HF einen Vertrag für die Playoffs. In der Saison 2009/10 kehrte der geborene Klagenfurter wieder in seine Geburtsstadt zurück und spielte bis zur Saison 2011/12 für seinen Heimatverein EC KAC.

Nachdem Kalt das Vertragsangebot des KAC aus finanziellen Gründen ausgeschlagen hatte und er keine weiteren Angebote bekam, gab er am 20. September 2012 sein Karriereende bekannt.[1]

als Trainer

Am 25. September 2012 wurde bekannt, dass Kalt den Posten des Co-Trainers bei der österreichischen U20-Nationalmannschaft übernommen hat. Cheftrainer ist Jason O'Leary.[2]

International

Vertrat Österreich bei:

Erfolge und Auszeichnungen

Sonstiges

  • Dieter Kalt hat einen Halbbruder, Lukas Kalt, der bei beim EC Red Bull Salzburg und im U15 Nationalteam spielt.
  • Der Vater von Dieter Kalt ist der ÖEHV-Präsident, Dieter Kalt senior
  • 2005 kam Christine Rettls Buch „Kalt - eiskalt“ heraus, indem sie die Karriere und das Leben von Dieter Kalt beschreibt.
  • Dieter Kalt ist mit 197 Spielen direkt hinter Martin Ulrich (228) auf Platz 2 der Spieler mit den meisten Seniorenländerspiele.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Dieter Kalt sagt leise Servus kurier.at am 20. September 2012
  2. Dieter Kalt neuer Co-Trainer im U20-Nationalteam hockeyfans.at vom 25. September 2012