Dietmar Kainrath

D. Kainrath.jpg
I love NY.TIF
Neues Bild untitled.TIF
Kainrath 2.tif

Dietmar Kainrath (* 8. September 1942 in Innsbruck[1]) ist ein österreichischer Grafiker und Karikaturist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Dietmar Kainrath besuchte die Kunstgewerbeschule und arbeitete zunächst als selbstständiger Gebrauchsgrafiker, bevor er Ende der 1970er Jahre die Karikatur zu seinem Hauptberuf machte und durch Ausstellungen in Österreich, Deutschland und den USA bekannt wurde. Dietmar Kainrath lebt und arbeitet in Innsbruck.

Werk

Die erste Ausstellung als freischaffender Karikaturist fand 1979 zum Thema Alkohol statt. Seine Karikaturen zu den Themen Tirol, Justiz, Politik, Sucht und Sport erschienen in zahlreichen nationalen und internationalen Publikationen. Als Vorbilder dienen Dietmar Kainrath unter anderem der rumänisch-amerikanische Zeichner und Karikaturist Saul Steinberg, der französische Grafiker und Schriftsteller Tomi Ungerer, und Paul Flora.

Ausstellungen

Im Zeitraum von 1979 bis 2011 wurden in Innsbruck folgende Ausstellungen von Dietmar Kainrath gezeigt:

  • „Alkohol“
  • „Jagd und Fischerei“
  • „Tirol Total“
  • „Fliegerei“
  • „Humor ist, wenn man trotzdem lacht“
  • „Gesichter der Sucht“
  • „Polittheater“
  • „Innsbruck“
  • „Tirol – am Busen der Natur“
  • „Barfly“
  • „Wenn zwei Brüder das gleiche ausbrüten, kommt nicht immer dasselbe heraus“ (in Zusammenarbeit mit seinem Bruder Rainer Kainrath)

Weitere Ausstellungen in Österreich folgten:

  • Landeck und Lienz „Bücher“
  • Schwaz „Medizin“ und „Miles Davies“
  • Kitzbühel „Hahnenkamm“
  • Wien “Linksanwalt“, 2003
  • „Canrath“, Mai 2010, Red Bull Hangar-7, Salzburg[2]

Weitere internationale Ausstellungen folgten in Deutschland (Hamburg “Tirol”, 1981 und Frankfurt “Fliegen“, 1985), Houston („Texas“, 1995) und New York („New York, 2000).

Publikationen

  • „Canrath“ von Red Bull Hangar-7 & basis wien - Kunst, Information und Archiv (2010)
  • „Gesichter der Sucht“ von Dietmar Kainrath und Stephan Kainrath von Berenkamp (1999)
  • „Nicht ohne meinen Titel“ von Harald Mini und Dietmar Kainrath von Verlag Österreich (2002)
  • „Jurispotenz: Karikaturenbuch“ von Dietmar Kainrath von Verlag Österreich (2002)
  • „Polit- Theater“ von Dietmar Kainrath von Berenkamp (2000)
  • „sport spitzen“ von Dietmar Kainrath von Steiger Vlg., Innsbruck (1997)
  • „Der Linksanwalt: Karikaturenbuch“ von Dietmar Kainrath von Verlag Österreich (2003)
  • "Tirol Total: Cartoons" von Dietmar Kainrath von Eigenverlag Dr. Bernt Strickner

Einzelnachweise

  1. http://www.binder-feuerwerk.com/detail.31.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews[pS]=1286227919&tx_ttnews[tt_news]=56
  2. http://www.hangar-7.com/de/kunst/ausstellungen/dietmar-kainrath-canrath/