Dome, Münster und Kathedralen in deutschsprachigen Ländern

Dieser Artikel ist ein Teil der Listen von Kathedralen und Domen
Aachener Kaiserdom
Deutschland:    Dome • Münster • Kathedralen
Österreich • Schweiz • Liechtenstein • Luxemburg

Deutschland

Einzelne Kirchen tauchen in zwei Teillisten auf.

Jahreszahlen ohne Text geben die Bauzeit an.

Dom genannte Kirchen

Bis auf sehr wenige Ausnahmen wurden die Dome in Deutschland ursprünglich als katholische Kirchen gebaut, bei Bauzeit vor der Reformation nicht näher zu begründen. Wenn sie vor oder statt einer Nutzung als katholische Bischofskirche eine Stiftskirche oder nicht einmal dieses waren, ist das ausdrücklich erwähnt.

Bei heute evangelischen Domen bezieht sich die Bezeichnung Dom auf die vorreformatorische Nutzung.

Navigation:    A • B • C • D • E • F • G • H • I • K • L • M • N • O • P • Q • R • S • T • U, V, W • X, Z

A

B

Berliner Dom

C

D

E

F

Freisinger Dom

G

Hamburger Mariendom 1800
  • Grimmen, Marienkirche, 1267, eigentlich nur Stadtpfarrkirche, heute evangelisch-lutherisch
  • Güstrow: St. Maria, St. Johannes Evangelista und St. Cäcilia, 13. Jh. als Kollegiatsstift, jetzt ev. Pfarrkirche

H

Dom zu Halberstadt

I

Königslutter, Kaiserdom

K

Grundriss Kölner Dom

L

M

Magdeburger Dom

N

O

P

Schneeberg,
der so genannte Bergmannsdom
  • Püttlingen: „Köllertaldom“, 1908/09, römisch-katholische Pfarrkirche, Spitzname

Q

R

S

Speyer, Kaiserdom

T

  • Trier: Trierer Dom, 4.–12.–14. Jahrhundert, überwiegend romanisch (Der römische Kern, „Quadratbau“, gilt als ältester Kirchenbau Deutschlands.), römisch-katholischer Bischofssitz
Trierer Dom

U, V, W

X, Z

  • Xanten: St. Viktor, 1263–1544, Stiftskirche, nie Bischofskirche gewesen, Domschatz, römisch-katholisch
  • Zeitz: Zeitzer Dom, 968–1029 Bischofssitz
  • Zwickau: Marienkirche, 1180–1563, Stadtkirche, heute evangelisch-lutherisch, seit 1935 offiziell auch „Dom“, nie Bischofs- oder Stiftskirche gewesen

Münster genannte Kirchen

Ulmer Münster, größte protestantische Kirche, höchster Kirchturm der Welt

Auswahl aus der Liste im Artikel Münster (Kirche) von Kirchen, die in ihrer Funktion als Bischofssitz oder als Hauptpfarrkirche auch „Dom“ genannt werden könnten, und solchen, wo es in derselben Stadt außerdem einen Dom gibt. Auch heute evangelische Münster wurden ursprünglich als katholische Kirchen gebaut.

Jahreszahlen ohne Text geben die Bauzeit an.

Bonner Münster
Konstanzer Münster 1819,
noch ohne Turmspitze
Schwäbisch Gmünd, Heilig-Kreuz-Münster

Kathedralen

Jahreszahlen ohne Text geben die Bauzeit an.

Kathedrale Sanctissimae Trinitatis in Dresden

Österreich

– Jahreszahlen ohne Text geben die Bauzeit an
– soweit nicht anders angegeben katholisch
Kursiv: Aktuelle Bischofssitze und immediate Kirchen

Die Bezeichnung „Münster“ ist in Österreich gänzlich unüblich. Nur „Dom“ genannt werden folgende ländliche Prachtkirchen:

Der katholischen und orthodoxen Bischofskirchen funktionell vergleichbar sind – aber weder „Dom“ noch „Kathedrale“ genannt – die protestantischen Hauptkirchen der Superintendenturen.

Schweiz

– einschließlich der Landesteile mit romanischen Sprachen –

– Jahreszahlen ohne Text geben die Bauzeit an. –

Basler Münster

Liechtenstein

Großherzogtum Luxemburg

– doppelt aufgelistet –

Siehe auch