Donato Felice d’Allio

Stift Klosterneuburg vom Leopoldsberg aufgenommen

Donato Felice d’Allio (* 24. Oktober 1677 in Scaria in der Nähe des Comer Sees; † 6. Mai 1761 in Wien) war ein österreichischer Architekt des Barock.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Donato Felice d’Allio begann um 1690 eine Maurerlehre in seiner Heimat. Gegen 1698 kam er als Maurergeselle nach Wien, war später Polier und dann als Maurermeister in Wien tätig. Von 1711 bis 1747 war er beim Militärbauamt beschäftigt, wo er Berichte und Fachgutachten erstellte, beispielsweise über die militärische Zulässigkeit von zivilen Bauten.

Aufgrund seiner bautechnischen Kenntnisse wurde er gleichzeitig zu zahlreichen privaten Baustellen gerufen. Er arbeitete u.a. auch im Auftrag des Erzbischofs von Esztergom Graf Imre Esterházy.

Im Jahr 1913 wurde in Wien Rudolfsheim-Fünfhaus (15. Bezirk) die Alliogasse nach ihm benannt.

Werke

Literatur

  • Wolfgang Pauker: Beiträge zur Geschichte des Stiftes Klosterneuburg. Donato Felice d’Allio und seine Tätigkeit im Stifte Klosterneuburg, Wien/Leipzig 1907
  • Elisabeth Mahl: Donato Felice d’Allio. Beiträge zu einer Monographie, Wien (Diss.) 1961
  • Elisabeth Mahl: Donato Felice d’Allio und die Planungsgeschichte des Stiftes Klosterneuburg, in: Jahrbuch des Stiftes Klosterneuburg 5, Wien 1965, S. 161–183
  • Wilhelm Georg Rizzi: Donato Felice d’Allio, der Architekt der Pfarrkirche in Groß Siegharts, in: Jahrbuch des Stiftes Klosterneuburg 11, Klosterneuburg 1979, S. 87–98

Weblinks