Doppelmayr (Unternehmen)

Doppelmayr/Garaventa Group
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1892
Sitz Wolfurt, Österreich und Rotkreuz, Schweiz[1]
Leitung Michael Doppelmayr
Mitarbeiter 2.214 (2010/2011)[2]
Umsatz 618,2 Mio. EUR (2010/2011)[2]
Produkte Seilbahnen
Website www.doppelmayr.com
Doppelmayr in Wolfurt

Die Doppelmayr/Garaventa Group ist der Weltmarktführer im Seilbahnbau mit Hauptsitzen in Wolfurt, Österreich, und Rotkreuz, Schweiz[1] und zahlreichen Zweigniederlassungen weltweit. Das Unternehmen befindet sich im Besitz der Holdingfirma Ropetrans AG in Rotkreuz, Kanton Zug, Schweiz.

Das Unternehmen plant und produziert neben Einseil-, Mehrseil-, Umlauf-, Pendel-, fixgeklemmte und kuppelbare Seilbahnen auch Erlebnisbahnen, Materialbahnen, Hochregallagersysteme, Parkhaussysteme, Langstrecken-Stetigförderer und Cableliner.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ein vom Tochterunternehmen LTW in Bau befindliches Hochregallager für 55.000 Europaletten
Typenschild an einem Schlepplift von 1970

Das österreichische Familienunternehmen Doppelmayr wurde 1892 von Konrad Doppelmayr im Wolfurter Ortsteil Rickenbach gegründet. 1937 baute Emil Doppelmayr, der Sohn Konrad Doppelmayrs, mit dem Skipionier Sepp Bildstein[3] den ersten Skilift am Arlberg. Von 1938 bis 1945 war Doppelmayr ein Wehrwirtschaftsbetrieb. Als Unterlieferant der Zahnradfabrik Friedrichshafen wurden Teile für Panzer und Sturmboote produziert. Im Januar 1945 arbeiteten 150 Personen in der Firma, 61 davon waren Fremdarbeiter oder Kriegsgefangene.[4]

Als der Sohn von Emil Doppelmayr, Artur Doppelmayr, im Jahr 1955 in das Unternehmen einstieg, forcierte er weitreichende Entwicklungen der seilgezogenen Systeme. Im Jahr 1977 erhielt das Unternehmen die Staatliche Auszeichnung und darf seither das Bundeswappen im Geschäftsverkehr verwenden. Im Jahr 1996 erwarb Doppelmayr den florierenden Seilbahnbereich der traditionsreichen schweizerischen Firma Von Roll in Thun. Von Roll hatte 1945 die erste kuppelbare Sesselbahn der Welt in Flims gebaut.

Das Unternehmen Garaventa geht auf Karl Garaventa zurück, der 1928 eine Materialseilbahn auf die Rigi baute. Einige Jahre später erfolgte die Gründung des Unternehmens Karl Garaventa’s Söhne für Seilbahn- und Maschinenbau, die international, vor allem im Bereich der großen Pendelbahnen, erfolgreich war.

2002 fusionierten die beiden Unternehmen zur „Doppelmayr/Garaventa Gruppe“. Garaventa brachte in das Gemeinschaftsunternehmen die Anfang der 1990er Jahre erworbenen Firmen WSO Städeli Lift, den Korneuburger Seilbahnhersteller Girak, CTEC USA und die Seilbahnsparte von Swoboda Seilbahnbau mit. Zur selben Zeit wurde von Doppelmayr auch die Karosseriefirma CWA Constructions SA in Olten, Schweiz übernommen. Die Eigner von Garaventa hielten zunächst ein Drittel der neuen Holding, verkauften diese aber später an die Eigentümer von Doppelmayer.[5]

Doppelmayr/Garaventa erwirtschaftete 2010/11 einen Umsatz von 618,2 Mio. Euro und ist mit einem Marktanteil von 60 % Weltmarktführer im Seilbahnbereich[5]. Mit Tochterfirmen, Niederlassungen und Vertretungen in über 33 Ländern konnten bis heute über 14.200 Anlagen in über 86 Ländern auf 5 Kontinenten realisiert werden.[6]

Anfang 2008 begann Doppelmayr mit dem Bau einer „Mountain Glider“-Anlage auf dem eigenen Werksgelände in Wolfurt um dort Fahrzeuge für Vergnügungsparks testen und weiterentwickeln zu können.[7]

Standorte

Hauptsitz der Firmen Doppelmayr Seilbahnen GmbH und Garaventa AG sind Wolfurt und Rotkreuz. Produktionsstandorte befinden sich unter anderem in Goldau und Gwatt/Thun[8]. Die Dachgesellschaft Ropetrans AG ist ebenfalls in Rotkreuz beheimatet. Einsitz im Verwaltungsrat haben unter anderem Ing. Michael Doppelmayr, Hanno Ulmer, sowie Werner Inderbitzin.[9]

Projekte

Mittelstation der kuppelbaren 8er-Kabinenbahn auf dem Golm (bei Matschwitz)
6CLD (Sesselbahn, kuppelbar, für 6 Personen)

Beispiele von Seilbahn-Typen:

Weblinks

 Commons: Doppelmayr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Eintrag der «Garaventa AG» im Handelsregister des Kantons Zug
  2. a b Pressemitteilung vom 1. Dezember 2011
  3. DOPPELMAYR GIBT GERN GAS auf der VEG abgerufen am 1. September 2010
  4. Heimatkundezeitschrift (siehe Seite 20)
  5. a b Die Presse: Anteile: Wenige Branchenhelden; 31. Mai 2012; abgerufen am 2. Juni 2012
  6. Homepage Doppelmayr/Garaventa vom 2. Dezember 2011
  7. Doppelmayr baut Vergnügungsfahrzeug-Testanlage (vom 30. Januar 2008)
  8. Standorte der Garaventa AG
  9. Ropetrans AG
  10. Doppelmayr erhält Großauftrag in Jamaika
  11. Doppelmayr baut Materialtransportanlage für Alcoa
  12. Doppelmayr-Seilbahn in Whistler Mountain eröffnet
  13. Doppelmayr baut zur Koblenzer Buga eine der größten Seilbahnen Europas über Rhein in: Rhein-Zeitung, 27. November 2008
  14. Bolivien: Doppelmayr verbindet Großstädte mit Seilbahn. DiePresse.com, 11. September 2012