Dora Komar

Dora Komar (* 18. April 1914 in Wien als Dorothea Komarek; † 21. November 2006 in Lissabon) war ein Film- und Opernstar der 1930er und 1940er Jahre.

Leben und Werk

Die gebürtige Dorothea Komarek hatte bereits in ihrer Jugendzeit im Kinderballett der Wiener Staatsoper mitgewirkt, ehe sie 1933 als Profi-Tänzerin an selbigem Orte ihr Erwachsenendebüt gab. Zwei Jahre darauf setzte die Staatsoper Dora Komar, die auch eine Gesangsausbildung erhalten hatte, erstmals als Sängerin ein. Dort blieb sie bis zur von Goebbels angeordneten Schließung aller deutschen Spielstätten im Spätsommer 1944. Zu Komars bekanntesten Erfolgen auf der Bühne zählen u. a. Die verkaufte Braut, Die Hochzeit des Figaro, Die Zauberflöte und Die Entführung aus dem Serail.

In dieser Zeit sah man Dora Komar mit Hauptrollen auch in einer Reihe von Filmen. Nach ihrem fulminanten Debüt an der Seite von Willi Forst in dem Kassenschlager Operette wurde sie unmittelbar im Anschluss daran zweimal als Partnerin von Johannes Heesters (in Immer nur Du und Karneval der Liebe) besetzt. Ihre letzte Produktion vor Kriegsende, der prachtvolle Farbfilm Wiener Mädeln, führte sie erneut mit Forst (diesmal in der vom Krieg weitgehend verschont gebliebenen Stadt Prag) zusammen.

Mit ihrem Ehemann (seit 1941), dem Kölner Anwalt und Produzenten der Forst-Komar-Filme Operette und Wiener Mädeln Hans Somborn, wanderte die Wienerin 1946 nach Rio de Janeiro aus, wo sie ihre Karriere fortsetzte. Am Teatro Municipal von Rio gab sie in den 1950er Jahren Liederabende mit Werken von Mozart, Strauss, Lehár und Schubert. Gastspiele führten sie nach Santiago de Chile, Buenos Aires und Montevideo, wo sie Opernarien vortrug.

1970 kehrte das Ehepaar Somborn/Komar nach Österreich zurück, später ließen sich beide zeitweise in Portugal, wo ihr jüngster Sohn wohnt, nieder, wo sowohl Dora Komar als auch ihr Mann verstarben.

Filmografie

Weblinks