Doris Nußbaumer

Doris Nußbaumer (* 1973 in Gmunden, Oberösterreich) ist eine österreichische Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Doris Nußbaumer lebt in Wien und ist als Schriftstellerin und Schreibpädagogin tätig. Sie ist Vizepräsidentin bei Ö.D.A. (Österreichische DialektautorInnen und -archive), Gründungsmitglied des BÖS (Berufsverband Österreichischer SchreibpädagogInnen) sowie Mitorganisatorin der ersten Widerstandslesung „Sprache ist Handeln“ (2000), gemeinsam mit El Awadalla und Traude Korosa.

Zudem unterrichtet sie kreatives Schreiben nach der Methode der Wiener Schreibpädagogik.

Schaffen

Doris Nußbaumer veröffentlichte in zahlreichen Literaturzeitschriften und Anthologien. Sie schreibt Lyrik und Prosa, beides auch im Dialekt.

Publikationen

  • Meine Sprache heißt FRAM, und das Eismeer ist ihre Stille (A-Uhudla-Verlag, Wien 2007, ISBN 978-3901561733)

Beiträge in Anthologien

  • Ida in: Female science faction. Ausgewähltes vom Lise-Meitner-Literaturpreis. (El Awadalla (Hg.), Promedia Verlag, Wien 2001)
  • Früh. Stück mit V. in: Verlassen, Verlies, Verlassen. Passwort Beziehungskisten. (Brauner (Hg.), Aarachne-Verlag ,Wien 2001)
  • Patrick, siebeneinhalb in: Das große Verwandtenhasser-Buch. (E. Petz (Hg.), Aarachne-Verlag, Wien 2001)
  • Tin-Tan in: Vom Wortfall vom Sammeln (G. Brandl (Hg.), Verband Wiener Volksbildung, Wien 2002)
  • Zapp! – Wahrheit macht frei in: … bis sie gehen. – Vier Jahre Widerstandslesungen. (Awadalla, Korosa (Hg.), Sisyphus Verlag, Klagenfurt 2004)

Preise

1997 Lise-Meitner-Literaturpreis

Weblinks