Dorothea Schittenhelm

Dorothea Schittenhelm (* 7. Mai 1954 in Strem) ist eine österreichische Politikerin (ÖVP) und Abgeordnete zum Österreichischen Nationalrat.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Dorothea Schittenhelm besuchte von 1960 bis 1964 die Volksschule in Strem und im Anschluss die Hauptschule in Güssing. 1968 wechselte sie an den Polytechnischen Lehrgang Güssing und absolvierte danach von 1969 bis 1973 eine Ausbildung zur zahnärztlichen Assistentin.

Schittenhelm war von 1989 bis 2000 Landesgeschäftsführerin der Niederösterreichischen Frauenbewegung.

Politik

Dorothea Schittenhelm war zwischen 1990 und 1995 Gemeinderätin in Bisamberg und von 1995 bis 2000 Vizebürgermeisterin der Marktgemeinde. Im Jahr 2000 wurde sie zur Bürgermeisterin gewählt. Sie war von 1996 bis 2008 Bezirksparteiobfrau der ÖVP Korneuburg und seit 2000 Landesleiterin der Österreichischen Frauenbewegung Niederösterreich. Von 1997 bis 2007 vertrat sie die ÖVP als Abgeordnete im Niederösterreichischen Landtag, am 1. Februar 2007 zog sie in den Nationalrat ein, nachdem Werner Fasslabend sein Mandat zurückgelegt hatte.

Am 20. November 2010 wurde sie in Innsbruck mit 97,7 Prozentpunkten der Delegiertenstimmen zur Vorsitzenden der ÖVP-Frauen gewählt, und folgte somit Maria Rauch-Kallat in dieser Funktion nach.[1]

Privates

Schittenhelm ist mit General Raimund Schittenhelm verheiratet und Mutter zweier Kinder.[2][3]

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. [1] vom 20. November 2010
  2. Österreichisches Parlament Parlamentskorrespondenz Nr. 141 vom 7. März 2007
  3. ]http://noe.orf.at/stories/468219/]Schittenhelm wird neue ÖVP-Frauenchefin
  4. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952

Weblinks