ESK Graz

Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Relevanz fraglich, Vollprogramm nötig Finte (Diskussion) 19:04, 28. Nov. 2012 (CET)
ESK Graz
Aktuelles Logo des ESK Graz
Voller Name Eggenberger Sportklub
Ort Schloßstraße 20, 8020 Graz
Gegründet 1921
Vereinsfarben Blau-Schwarz
Stadion ASKÖ-Stadion Graz-Eggenberg
Plätze 2.000
Vorstand Josef Grabner
Trainer Wolfgang Hierzer
Homepage www.eskgraz.at
Liga Unterliga Mitte (Steiermark)
2011/12 12. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Kampfmannschaft des ESK Graz 2012
ASKÖ-Stadion Graz-Eggenberg

Der ESK Graz (offiziell Eggenberger SK) ist ein österreichischer Fußballverein aus der steirischen Landeshauptstadt Graz. Der Verein spielt mit der Kampfmannschaft in der steirischen Unterliga Mitte, der sechsten Spielklassse. Heimstätte des ESK Graz ist seit Gründung das ASKÖ Stadion in Eggenberg. Die Vereinsfarben sind mit Blau-Schwarz festgelegt. 1921 gegründet wird der Verein derzeit von Josef Grabner als Obmann geführt. Heute gilt der ESK Graz als eine wichtige Anlaufstelle in Graz für Kinder und Jugendliche, wenn es um Fußballausbildung geht. Heimstätte des Vereins ist seit seiner Gründung das ASKÖ-Stadion in Graz-Eggenberg. Die Vereinsfarben sind mit Blau-Schwarz festgelegt.

Inhaltsverzeichnis

Die Geschichte des ESK Graz

Im Jahr 1921 wurde der ESK Graz als Arbeiterfußballverein gegründet, da der Bezirk Eggenberg traditionell als Arbeiterbezirk gilt. In den letzten Jahrzehnten spielte der Verein zunächst in unteren Ligen (1. Klasse, Unterliga). Zu den größten Erfolgen zählte die Teilnahme an der steirischen Landesliga in den Spielsaisonen 1948/49 und 1949/50. In den 1980er-Jahren spielte die Kampfmannschaft wieder in der Landesliga, der damals dritthöchsten Fußballliga in Österreich.

Informationen zum Verein/Eckdaten

Die wichtigsten Erfolge

  • 2004 – Meistermannschaft
  • 2009 – Aufstieg in die Unterliga

Spieler, die Karriere bei großen Vereinen machten

  • Patrick Wolf (SK Sturm Graz)
  • Karl Aigner (GAK)
  • Fritz Demschar (Grazer SC Straßenbahn)
  • Gerhard Goldbrich (SK Sturm Graz)
  • Walter Höfler (SK Sturm Graz)
  • Alois Jarc (SK Sturm Graz)
  • Walter Payer (ESV Austria Graz)
  • Hans Pigel (LASK Linz)
  • Siegfried Plank (SK Sturm Graz)
  • Gerald Pripfl (SK Sturm Graz)
  • Gerhard Schlatzer (GAK)
  • Markus Schopp (SK Sturm Graz)
  • Walter Strohmayer (SK Sturm Graz)
  • Anton „Burli“ Wolf (SK Sturm Graz und SC Wacker Wien)
  • Norbert Zechner (ESV Austria Graz)

Ehemalige Trainer des ESK Graz (seit 1995)

  • Werner Gregoritsch (1995–2000)
  • Günther Koschak (2000)
  • Hans Strikovic (2000)
  • Savo Ekmecic (2001)
  • Walter Koleznik (2001)
  • Thomas Hösele (2001)
  • Wolfgang Hierzer (2002–2004, Aufstieg von der 1.Klasse in die Gebietsliga Mitte)
  • Bernd Kovacic (2004)
  • Erwin Dampfhofer (2004)
  • Otto Dampf (2005–2007)
  • Gernot Koleznik (2007)
  • Hans Eisner (2007–2010)
  • Robert Ornik (2010–2011)
  • Erich Wagner (ab 2011)

Obmänner des ESK Graz

  • Karl Pölzl (1941–1975)
  • Hermann Fliesser (1975–2002)
  • Helmut Krottmayer (2002–2003)
  • Hermann Fliesser (2003–2004)
  • Helmut Spanner (2004–2006)
  • Josef Grabner (2006–jetzt)

Der Vorstand und die Spieler

Der Vorstand

Funktion Name
Obmann Josef Grabner
Obmann Stv. Mag. Helga Rachl
Kassier Dipl. Ing. Anton Marak
Kassier Stv. Michaela Hierzer
Schriftführer Helmut Zauner
Schriftführer Stv. Günter Schiffer
Jugendleiter Günter Schiffer
Jugendleiter II Manfred Klemmer
Sportlicher Leiter Wolfgang Hierzer (stillgelegt)
Sektionsleiter Peter Stocker
Sektionsleiter Stv. Manfred Klemmer
Ordner-Obmann, KM-Betreuer Reinhard Barta
Marketing Michaela Hierzer

Aktueller Kader der Kampfmannschaft

(Stand: 29. November 2012)

Nr. Name Geburtstag
Tor
1 Knuplesch Stefan 3. Juli 1991
1 Gvozdar Berk 2. Februar 1996
1 Fink Lukas 24. August 1994
Verteidiger
2 Ilic Lucjan 2. Februar 1996
3 Danci Ioan Marius 15. August 1979
6 Mogos Alexandru 29. Mai 1996
8 Marak Max 17. Oktober 1991
17 Gitzl Daniel 17. Juni 1993
18 Christandl Michael 18. September 1985
21 Potocnik Reinhard 6. Mai 1994
22 Petschar Philipp 28. Jänner 1993
23 Maier Dietmar 13. Jänner 1983
27 Ilic Nikola 11. Dezember 1990
28 Stipic Mate 12. Februar 1994
Mittelfeld
5 Hierzer Benedikt 6. April 1993
9 Pelzl Philipp 2. September 1991
10 Moharic Denis 19. Jänner 1996
11 Eymur Ilhan 5. März 1983
12 Holzer Martin 9. Februar 1991
13 Kafexholli Blend 23. Juni 1994
15 Mayer Bernhard 16. Mai 1990
16 Onaghinor Efosa 8. April 1996
24 Mehmedovic Senaid 12. April 1996
29 Rezkalla Antonius 17. September 1991
30 Oprea Adrian-Timotei 18. Dezember 1991
31 Valci Fatlum 21. Mai 1996
Stürmer
4 Besker Stipe 10. Oktober 1982
7 Lilek René 6. September 1983
14 Schneebacher Martin 25. Jänner 1992
26 Dervic Erwin 28. Dezember 1994
Der ESK bekommt den Integrationspreis Sport 2012 überreicht

Integrationspreis 2012

Am 12. November 2012 gewinnt der ESK den Staatspreis für Integration Sport, welcher vom österreichischen Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport vergeben wurde. Der ESK erreicht damit unter 71 Bewerbern den 1. Platz und gewinnt den Hauptpreis für sein Engagement zur Integration mit seinem Programm „Der ESK geht neue Wege“.

Links zum ESK und Querverweise