Ecce-homo-Säule

Ecce Homo

Die Ecce-homo-Säule in der Leopoldsdorfer Straße im 10. Wiener Gemeindebezirk Favoriten ist eine Darstellung Jesus Christus als Schmerzensmann.

Geschichte und Beschreibung

Die Ecce-homo-Säule bei der Kreuzung Leopoldsdorfer Straße / Scheunenstraße in Oberlaa ließ Simon Knabl zur Erinnerung an seine Ehefrau, die an dieser Stelle ermordet aufgefunden worden war, errichten.

Die Ecce-homo-Säule ist eine Steinsäule. Sie besteht aus einem Pfeiler mit Sockel mit quadratischem Grundriss und abgefasten Kanten. An der Vorderseite sind die Leidenswerkzeuge Christi als Relief abgebildet. Auf dem Pfeiler steht die Skulptur Jesus Christus als Schmerzensmann. Ursprünglich blickte die Statue nach Norden. Nach der Errichtung der angrenzenden Häuser wurde sie gedreht, so dass sie nun nach Westen zur Leopoldsdorfer Straße blickt.

Die Steinsäule ist eine der wenigen ihrer Art in Wien und steht mit den sie umgebenden vier Rosskastanien und der Grünfläche als „Baumgruppe samt Freiplastik“ als Wiener Naturdenkmal Nummer 751 unter Schutz. [1]

Literatur

  • Werner Schubert, Heinz Schrödl: Favoritner Museumsblätter Nummer 2 (Werner Schubert: Die Spinnerin am Kreuz, Heinz Schrödl: Bildstöcke, Marterln, Weg- und Grenzkreuze in Favoriten)
  • DEHIO Wien - X.–XIX. und XXI.–XXIII. Bezirk ISBN 3-7031-0693-X (1997)

Fußnoten

  1. http://www.wien.gv.at/umweltschutz/naturschutz/pdf/ndmal-10.pdf

48.13531305555616.398774166667Koordinaten: 48° 8′ 7″ N, 16° 23′ 56″ O