Edelschrott

Edelschrott
Wappen von Edelschrott
Edelschrott (Österreich)
Edelschrott
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Voitsberg
Kfz-Kennzeichen: VO
Fläche: 65,71 km²
Koordinaten: 47° 1′ N, 15° 3′ O47.02361111111115.053055555556793Koordinaten: 47° 1′ 25″ N, 15° 3′ 11″ O
Höhe: 793 m ü. A.
Einwohner: 1.619 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 24,64 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8583
Vorwahl: 03145
Gemeindekennziffer: 6 16 02
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Packer Straße 17
8583 Edelschrott
Website: www.edelschrott.at
Politik
Bürgermeister: Georg Preßler (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
11
3
1
11 
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Marktgemeinde Edelschrott im Bezirk Voitsberg
Bärnbach Edelschrott Gallmannsegg Geistthal Gößnitz (Steiermark) Graden Hirschegg Kainach bei Voitsberg Köflach Kohlschwarz Krottendorf-Gaisfeld Ligist Maria Lankowitz Modriach Mooskirchen Pack Piberegg Rosental an der Kainach Salla (Steiermark) Sankt Johann-Köppling Sankt Martin am Wöllmißberg Söding Södingberg Stallhofen Voitsberg SteiermarkLage der Gemeinde Edelschrott im Bezirk Voitsberg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Edelschrott ist eine Marktgemeinde mit 1619 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Voitsberg, Steiermark.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Lage

Das Ortszentrum befindet sich auf mittlerer Strecke zwischen Köflach und dem Packsattel auf 793 m Seehöhe. Das Weststeirische Bergland sowie die Teigitsch, die auf ihrem Weg in die Kainach zu drei Seen (Packer- und Hirzmannstausee, Langmannsperre) aufgestaut wird, prägen des Landschaftsbild in und rund um Edelschrott.

Hauptverkehrsader der Region ist die Packer Straße B70, die von Graz über die Pack bis Klagenfurt führt.

Durch die, trotz naher Trasse der Südautobahn (A2), ruhige Lage an der steirisch-kärntnerischen Grenze genießt Edelschrott mit seinen Badeseen, Skigebiet etc. den Ruf eines Erholungs- und Fremdenverkehrsortes.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet besteht aus den Katastralgemeinden Edelschrott und Kreuzberg.

Nachbargemeinden

An Edelschrott grenzen im Uhrzeigersinn

Geschichte

Der Name „Edelschrott“ wird von einer Rodung (mhd. schrôt „abgeschnittenes Stück, Klotz“; mhd. schrôten „(ab)hauen, (ab)schneiden“) und dem slowenischen Wort jelen „Hirsch“ abgeleitet. Der Name ist 1245 als „Gelenschroet“ belegt.[1]

1995 wurde Edelschrott von Landeshauptmann Josef Krainer jun. zur Marktgemeinde erhoben.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bildung

In der Gemeinde befindet sich ein lokales Schulzentrum mit Musikvolksschule, welches seit 25 Jahren im Schulversuch geführt wird. [2]. Die angegliederte Hauptschule und Musikhauptschule beteiligt sich am 2008 gestarteten Pilotprojekt „Neue Mittelschule“ mit dem Schwerpunkt „Musik“. Im Jahr 2007 wurde neben dem Schulzentrum ein Gemeindekindergarten gebaut.

Infrastruktur

Nach vielen Postamtsschließungen im Jahr 2005 wurde das Postamt Edelschrott zum zentralen Verteiler einiger umliegenden Gemeinden. Im Ort gibt es auch einige Gewerbe- und Industriebetriebe, einen praktischen Arzt mit Hausapotheke und eine Zahnärztin. Es befindet sich auch eine der sieben Polizeiinspektionen des Bezirkspolizeikommandos Voitsberg im Ort.

Alle sechs Monate findet in Edelschrott der „Zentralviehmarkt“ statt, auf dem vor allem Rinder gehandelt werden.

Literatur

  • Ernst Lasnik: Edelschrott. Vom Dorf zur Marktgemeinde. Edelschrott 2008

Historische Landkarten

Einzelnachweise

  1. Fritz Lochner von Hüttenbach: Die Rodungsnamen der Steiermark. In: Michaela Ofitsch, Christian Zinko: 125 Jahre Indogermanistik in Graz. Festband anläßlich des 125jährigen Bestehens der Forschungseinrichtung „Indogermanistik“ an der Karl-Franzens-Universität Graz. Verlag Leykam, Graz 2000. ISBN 3-7011-0026-8. S. 251.
  2. Schule in Edelschrott auf der Seite Musikvolkschule.at

Weblinks

 Commons: Edelschrott – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien