Edmund von Krieghammer

Edmund Freiherr von Krieghammer (* 4. Juni 1832 in Landshut, Mähren; † 21. August 1906 in Bad Ischl) war ein österreichischer General der Kavallerie und Reichskriegsminister von Österreich-Ungarn.

Krieghammer besuchte die Theresianische Militärakademie in Wiener Neustadt, trat 1849 als Leutnant in das 5. Dragoner-Regiment ein und machte dann den Krieg gegen Ungarn mit. Am Krieg gegen Italien (1859) und gegen Preußen (Deutscher Krieg 1866) nahm er als Rittmeister teil. Nach dem Besuch der Zentral-Kavallerie- und der Kriegsschule wurde er 1869 zum Major und Flügeladjutanten des Kaisers, 1874 zum Oberst, 1879 zum Generalmajor und 1881 schließlich zum Feldmarschalleutnant befördert.

Seit 1886 befehligte Krieghammer die Kavallerietruppendivision in Lemberg, seit 1888 die 6. Infanterietruppendivision, seit 1889 das 1. Korps als kommandierender General in Krakau. 1891 wurde er zum General der Kavallerie gemacht. Am 23. September 1893 wurde er nach dem Tode Ferdinand von Bauers zum Reichskriegsminister ernannt. Von diesem Amt trat er im Dezember 1902 zurück, weil die von ihm eingebrachte Militärvorlage im ungarischen Abgeordnetenhaus auf Widerstand stieß. Sein Nachfolger wurde Heinrich von Pitreich (*1841, †1920).

Edmund Freiherr von Krieghammer starb am 21. August 1906 in Bad Ischl.

Literatur