Eduard Bauer

Eduard "Edi" Bauer (* 13. Februar 1894; † 4. März 1948) war ein österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Stürmers sowie späterer Trainer der österreichischen Nationalmannschaft. Mit seinem Verein, Rapid Wien gewann er elfmal die österreichische Meisterschaft, davon achtmal als Spieler und dreimal als Trainer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Serienmeister mit Rapid

Sein Debüt in der ersten Mannschaft Rapids feierte er als Siebzehnjähriger im Jahr 1911. Mit den Grün-Weißen, deren Kampfmannschaft sich 1910 wegen totaler Überschuldung des noch jungen Vereins komplett aufgelöst hatte und von Dionys Schönecker durch erst 16 bis 18-jährige Nachwuchstalente der Jugendmannschaft wie Rigo Kuthan, Krcal, Franz Schediwy sowie Franz und Josef Brandstetter ersetzt werden musste, gewann er in der Premierensaison der österreichischen Fußballmeisterschaft 1911/12 sensationell den ersten Meistertitel in der Vereinsgeschichte der Hütteldorfer. In den nachfolgenden Jahren bis 1923 gewann er mit Rapid noch sieben Mal die Meisterschaft, wobei er selbst – zumeist auf der Position des rechten Außenstürmers - in 190 Spielen 134 Tore zu dieser Erfolgsserie beisteuern konnte. Der Stürmer stand auch in den beiden Cupfinalspielen 1919 und 1920 am Platz, als Rapid die ersten beiden Pokalbewerbe Österreichs für sich entscheiden konnte.

Karriere im Nationalteam

Für die Nationalmannschaft spielte Edi Bauer erstmals am 22. Dezember 1912 beim 3:1 Auswärtssieg über Italien in Genua. Kriegsbedingt bestritt er mit dem Team ansonsten nur die Duelle mit dem Erzrivalen Ungarn und der neutralen Schweiz. Das Match gegen die Schweizer Nationalelf am 9. Mai 1918 war auch eines seiner besten Teamspiele in seiner Karriere. Bauer erzielte die Tore zum 2:0 und zum 4:1, wobei besonders sein zweiter Treffer, dem ein langes Solo Bauers von der Mittellinie weg vorausging sehenswert war. Die übrigen Tore für Österreich erzielten in dieser Partie Wilda, Koželuh und Studnicka. Seine Teamkarriere endete schließlich nach dem zweiten Duell gegen die Schweiz am 1. Mai 1921 (2:2 in St. Gallen) nach 23 Einsätzen und 13 Toren für sein Heimatland. Daneben bestritt Edi Bauer auch 16 Spiele in der Wiener Auswahl.

Mitropacupsieger als Rapid-Trainer

1926 wurde Edi Bauer als Nachfolger des Briten Stanley Willmots, der mit der Mannschaft in der Vorsaison nur den enttäuschenden fünften Rang erreichte, Trainer von Rapid. Sein mit Abstand größter Erfolg auf der grün-weißen Trainerbank wurde der Gewinn des Mitropacups 1930, dem Vorläufer des heutigen Europapokals. Nachdem sich die Hütteldorfer zuvor bereits zwei Mal erst im Endspiel geschlagen geben mussten blieben sie nach einer 2:3 Niederlage in Wien auswärts in Prag mit 2:0 gegen die dortige Sparta erfolgreich und holten den begehrten Titel erstmals nach Österreich. Nach drei gewonnenen Meisterschaften und einem Pokalsieg verließ Bauer schließlich 1936 den Verein. Im Folgenden assistierte er als Trainer eine Zeit lang Hugo Meisl bei der Nationalmannschaft. 1938 wurde er Trainer bei SV Polizei Hamburg.

Trainer der österreichischen Nationalmannschaft

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam Edi Bauer die ehrenvolle Aufgabe zu, die Nationalmannschaft des wiedererstandenen Österreichs zu trainieren und wieder an die internationale Spitze heranzuführen. Am 19. September 1945 übernahm er von Dr. Karl Zankl, der das Team in ersten beiden Nachkriegsländerspielen betreute und dabei zweimal gegen die ungarische Nationalelf verlor, das Amt des österreichischen Teamchefs. Unter seiner Leitung erreichten die Österreicher am 6. Dezember 1945 mit einem 4:1-Erfolg gegen die französische Nationalmannschaft ihren ersten Sieg nach dem Zweiten Weltkrieg. Edi Bauer bewies Mut indem er versuchte rund um den bereits arrivierten Führungsspieler Bimbo Binder eine erfolgreiche Mannschaft aus jungen, hungrigen Spielern zu formen. Dabei nahm er keine Rücksicht auf prominente Namen und wagte gerne Experimente. In seiner Ära debütierten zahlreiche Spieler, die bald wieder vergessen waren, aber auch eine Vielzahl der späteren Stars die 1954 mit dem Team den dritten Platz bei der Fußballweltmeisterschaft belegten. Er holte Talente wie Walter Zeman und Alfred Körner von Rapid, Turl Wagner von Wacker, Ernst Stojaspal von der Austria und den 22-jährigen Rapidler Ernst Happel in die Nationalmannschaft und gab auch Ocwirk und Decker die unter Zankl debütierten aber nicht überzeugen konnten eine weitere Chance. Weitsicht bewies er auch mit der ersten Teamberufung des damals 25-jährigen, noch beim Villacher SV in der Kärntner Landesklasse tätigen Amateurs Ernst Melchior. Das außergewöhnliche an dessen Einberufung war, dass in der Geschichte des österreichischen Fußballs nach Franz Fuchsberger vom SV Urfahr im Jahr 1936, erst das zweite Mal ein Teamchef einem Amateurkicker aus den Bundesländern eine Chance im österreichischen Nationalteam gewährte. Nach Melchiors glänzendem Auftritt im Länderspiel gegen Ungarn am 14. April 1946 wetteiferten sowohl Rapid als auch Austria um den neuen Stürmerstar der auf dem Feld so hervorragend mit Ernst Ocwirk harmonierte. Mit seinem Mut und seiner Weitsicht legte Bauer den Grundstein für die erfolgreiche Mannschaft der goldenen fünfziger Jahre.

Höhepunkt und zugleich das letzte Spiel von Edi Bauer war der triumphale 5:1-Erfolg Österreichs am 9. November 1947 im Wiener Stadion gegen den zweifachen Weltmeister Italien. Eduard Bauer verstarb am 4. März 1948 – noch während seiner Amtstätigkeit - überraschend an den Folgen einer Magenoperation. Nach seinem plötzlichen Ableben übernahm der eben aus der Schweiz zurückgekehrte ehemalige Wunderteamspieler Walter Nausch die Leitung der Nationalmannschaft.

Stationen

Als Spieler

Als Trainer

Titel und Erfolge

als Spieler

als Trainer

Weblinks

Eintrag im Rapidarchiv