Eduard Gröller

Eduard Gröller (* 28. Jänner 1962 in Güssing) ist ein österreichischer Informatiker und Professor an der Technischen Universität Wien.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Schulbesuch in seinem Heimatort absolvierte er die Bundeshandelsschule in Stegersbach, die er 1981 mit Auszeichnung abschloss. 1982 war er Zivildienstleistender beim Roten Kreuz in Güssing. Anschließend studierte er bis 1987 Informatik an der TU Wien und graduierte mit dem Thema „Optimale Farbauswahl bei Ausgabegeräten in der graphischen Datenverarbeitung“. Nach einem Studienaufenthalt 1988/89 an der University of Kansas arbeitete er von 1989 bis 1997 als Assistenzprofessor am Institut für Computergraphik der TU Wien. 1995 forschte und lehrte er an der Tübinger Universität mit einem Stipendium des deutschen akademischen Austauschdienstes. Seine Habilitation 1996 trug den Titel Visualization of Nonlinear Dynamical Systems. Seit 1997 ist er außerordentlicher Professor am oben genannten Institut. Als Gast lehrte er 2001 im Rahmen einer C4-Vertretungsprofessur Computervisualistik an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg. Von 2005 bis 2008 war er zudem als außerplanmäßiger Professor am Department of Informatics der Universität in Bergen in Norwegen beschäftigt. Gröller ist Herausgeber des Journals Computer Graphics Forum.[1] Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Schriften (Auswahl)

Gröller zeichnet alleine oder mit anderen für über 250 Veröffentlichungen verantwortlich[2], darunter

  • Modeling textiles as three dimensional textures, Tübingen, 1996
  • Modeling and visualization of knitwear, Tübingen, 1995

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.cg.tuwien.ac.at/research/publications/2006/groeller-2006-cgf/
  2. ]http://www.cg.tuwien.ac.at/research/publications/show_list.php?login=edi&nosearch_publ_type=techreport Publikationen]