Eduard Hamedl

Eduard Hamedl (* 30. Oktober 1951) ist ein österreichischer Politiker (ÖVP) und Polizeibeamter. Hamedl ist seit 2000 Abgeordneter zum Steiermärkischen Landtag.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach der Volks- und Hauptschule in Güssing besuchte Hamedl eine landwirtschaftliche Fachschule und leistete zwischen 1970 und 1971 seinen Präsenzdienst als Kraftfahrer in Kaisersteinbruch und der Maria Theresien-Kaserne ab. Er trat danach 1971[1] in den Dienst der Polizei und absolvierte eine zweijährige Ausbildung zum Polizisten in Wien sowie in der Folge eine einjährige Polizeiausbildung für dienstführende Sicherheitswachebeamte. Zudem holte er die B-Matura nach und besuchte Kurse für die Ausbildung im Bereich „Spezialgruppe bei Schwerkriminalität“ sowie Debriefing und psychologische Ausbildungseinheiten. Hamedl ist Mitglied einer Spezialgruppe für Verhandlungen bei Geiselnahmen und Selbstmordandrohungen sowie Erpressungen und Entführungen und war bei den Katastrophen in Lassing und Kaprun eingesetzt. Seit 2010 auch Lebens-und Sozialberater

Politik

Hamedl arbeitete in der Kameradschaft der Exekutive mit und war Mitglied im Dienststellenausschuss. Er wurde 2000 in den Steiermärkischen Landtag gewählt. Seine politischen Schwerpunkte liegen nach eigenen Angaben in den Bereichen Einsatzorganisationen, Sicherheit Stadt und Land, Drogenpolitik sowie Jugend und Familie. Er ist Sicherheitssprecher des ÖVP-Landtagsklubs. Weiterer Funktionen: Bezirskparteiobmannstellverteter in Graz-Andritz Vizepräsident des Zivilschutzverbandes Steiermark Stiftungsrat bei WEIL Obmann des Vereines "Männernotruf Steiermark" Obmannstellvertreter des Vereines: "Sicher Graz"

Einzelnachweise

  1. Echo Graz Nord, Nr. 130, Jg. 29, September 2005

Weblinks