Eduard von Bach

Eduard Freiherr von Bach, Lithographie von Josef Kriehuber, 1855.

Eduard Freiherr von Bach (* 1815 in Wien; † 8. Februar 1884 ebenda) war ein österreichischer Politiker und Verwaltungsbeamter.

Lebenslauf

Freiherr Eduard von Bach war ein Sohn des Juristen Michael Bach; seine Brüder waren der Kirchenmusiker Otto Bach und der Politiker Alexander von Bach.

Bach studierte an der Universität Wien u.a. Kameralwissenschaften und bekam nach erfolgreichem Abschluss eine Anstellung in der Staatsverwaltung. Seine erste große Aufgabe erhielt Bach 1846, als er zum Kreishauptmann in Galizien und der Bukowina ernannt wurde. Dieses Amt hatte er über zwei Jahre inne. Mitte 1849 berief man ihn bis Ende 1850 als Zivilkommissar nach Siebenbürgen.

Den Höhepunkt seiner Karriere erreichte Bach 1852 mit der Ernennung zum Statthalter von Österreich ob der Enns; beinahe 20 Jahre führte er seine Amtsgeschäfte von Linz aus. Zwischen 1854 und 1855 wirkte er zusätzlich als Zivilkommissar der Donaufürstentümer mit a.o. Befugnissen. in seiner weiteren Karriere1867/1868 war er dann als Statthalter (Landeschef) der Österreichischen Küstenlande zu Triest tätig.

Literatur

Weblinks

Vorgänger Amt Nachfolger
Alois Fischer Statthalter des Kronlandes Erzherzogtum Österreich ob der Enns
1851–1862
Franz von Spiegelfeld
Ernst von Kellersperg Statthalter (Landeschef) der Österreichischen Küstenlande
1867–1868
Karl Moering