Eggenburger Bruderschaft

Mit Eggenburger Bruderschaft wurde die Zunftvereinigung der Steinmetze und Bildhauer in Eggenburg in Niederösterreich.bezeichnet. Eggenburg unterstand zuerst der Haupthütte zu Wien und wurde 1629 eigenständige Viertellade, ein Zunftbezirk.

Stein wurde um Eggenburg bereits im Mittelalter gebrochen, darunter auch teilweise Stein für den Stephansdom in Wien. Im 17. Jahrhundert führten dann nach dem siegreichen Ende der Zweiten Türkenbelagerung die anwachsenden Bautätigkeiten der Barockzeit in Wien zu einer Nachfrage nach Baumaterial, darunter auch nach Stein aus der Gegend um Eggenburg. Es fanden sich dort bekannte Steinbrüche, die unter anderem der Eggenburger Bruderschaft ihre Materialien liefern konnten und zur Entwicklung eines Zentrums der Steinmetzkunst in der Region um Eggenburg beitrugen. Meist verwendete Steinarten waren beispielsweise:

Zu den bedeutenden Mitgliedern der Eggenburger Bruderschaft oder ihrem Umkreis gehören die folgenden Personen:

Literatur

  • Alois Kieslinger: Steinhandwerk in Eggenburg und Zogelsdorf. In: Unsere Heimat. 8. Jahrgang, Nr. 5–7, 1935.
  • Gaspar Burghard: Der weiße Stein von Eggenburg, Der Zogelsdorfer Kalksandstein und seine Meister. Sonderdruck aus Das Waldviertel. Heft 4. 44. Jahrgang, 1995.
  • Helmuth Furch: „Historisches Lexikon Kaisersteinbruch“, Mitteilungen des Museums- und Kulturvereines Kaisersteinbruch, Bd. 1/2002 und Bd. 2/2004.