Ehrenhausen

Dieser Artikel beschreibt die österreichische Marktgemeinde. Für den Windecker Ortsteil siehe unter Ehrenhausen (Windeck).
Ehrenhausen
Wappen von Ehrenhausen
Ehrenhausen (Österreich)
Ehrenhausen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Leibnitz
Kfz-Kennzeichen: LB
Fläche: 3,06 km²
Koordinaten: 46° 44′ N, 15° 35′ O46.72638888888915.584444444444258Koordinaten: 46° 43′ 35″ N, 15° 35′ 4″ O
Höhe: 258 m ü. A.
Einwohner: 1.047 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 342,16 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8461
Vorwahl: 03453
Gemeindekennziffer: 6 10 05
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktplatz 2
8461 Ehrenhausen
Website: www.ehrenhausen.at
Politik
Bürgermeister: Martin Wratschko (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
11 ÖVP, 4 SPÖ
Lage der Marktgemeinde Ehrenhausen im Bezirk Leibnitz
Allerheiligen bei Wildon Arnfels Berghausen Breitenfeld am Tannenriegel Ehrenhausen Eichberg-Trautenburg Empersdorf Gabersdorf Gamlitz Glanz an der Weinstraße Gleinstätten Gralla Großklein Hainsdorf im Schwarzautal Heiligenkreuz am Waasen Heimschuh Hengsberg Kaindorf an der Sulm Kitzeck im Sausal Lang Lebring-Sankt Margarethen Leibnitz Leutschach Oberhaag Obervogau Pistorf Ragnitz Ratsch an der Weinstraße Retznei Sankt Andrä-Höch Sankt Georgen an der Stiefing Sankt Johann im Saggautal Sankt Nikolai im Sausal Sankt Nikolai ob Draßling Sankt Ulrich am Waasen Sankt Veit am Vogau Schloßberg Seggauberg Spielfeld Stocking Straß in Steiermark Sulztal an der Weinstraße Tillmitsch Vogau Wagna Weitendorf Wildon Wolfsberg im Schwarzautal SteiermarkLage der Gemeinde Ehrenhausen im Bezirk Leibnitz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Der Marktplatz, das Ortszentrum von Ehrenhausen
Der Marktplatz, das Ortszentrum von Ehrenhausen
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Ehrenhausen (slowenisch Ernovž) ist eine Marktgemeinde mit 1047 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Leibnitz in der Steiermark.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Gemeinde und Schloss Ehrenhausen liegen an der Mur in der südöstlichen Steiermark (Österreich) südlich von Leibnitz nahe der Grenze zu Slowenien auf 258 m ü. A.

Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden außer Ehrenhausen.

Von Graz ausgehend, kann man Ehrenhausen in etwa 45 bis 50 Minuten per Bahn mittels Regionalzug oder S-Bahn Richtung Spielfeld-Straß erreichen.[1]

Ehrenhausen wird auch als Tor zur Südsteirischen Weinstraße bezeichnet.

Nachbargemeinden

An Ehrenhausen grenzen (im Uhrzeigersinn)

Geschichte

Die Gegend um Ehrenhausen ist seit der Bronzezeit besiedelt. Vermutlich im 11. Jahrhundert errichteten die Grafen von Sponheim einen Wehrbau am Übergang über die Mur. Die Burg wurde bereits frühzeitig in den Befestigungsgürtel an der Grenze gegen die Ungarn einbezogen. Gleichzeitig hatte die Burg den Handelsweg an der Murebene ins Drautal und die Zugänge zum Gamlitztal und das Leutschachertal zu sichern. Im Schutz der Burg kam es frühzeitig zur Anlage einer Ansiedlung.

Durch Schenkung der Söhne von Graf Engelbert dem Älteren von Sponheim kam die Burg um 1100 in den Besitz des Klosters St. Paul in Kärnten. Erstmals wurde die Burg als Ernhus im Jahr 1240 in einer Schenkungsurkunde von Herzog Friedrich II. von Österreich genannt. Etwa um 1260 kam das Lehen über die Burg an Friedrich von Pettau, der seine Ritter als Burggrafen einsetzte. 1285 wird Ehrenhausen als Hovs Erenhovsen bezeichnet.

1267 wurden Herword der Ältere von Ehrenhausen und 1293 Herword der Jüngere von Ehrenhausen als Burggrafen eingesetzt. Im Jahr 1360 fiel das Lehen über die Burg an das Kloster St. Paul zurück. Herzog Rudolf IV. von Österreich verlieh dann das Kloster St. Paul und die Feste Ehrenhausen an seinen Bruder. Nach seinem Tod 1365 fiel der Besitz aber wieder an die Herren von Pettau zurück. Im Oktober 1437 belehnte dann Herzog Albrecht V. von Österreich erneut die Herren von Pettau mit Ehrenhausen. Nach dem Tod des letzten männlichen Pettauers ging das Lehen an seine Töchter Gräfin Anna von Schaunberg und Agnes von Stubenberg über.

Am 24. April 1543 musste Graf Georg von Schaunberg das Schloss und den Meiereihof an Christoph von Eggenberg aus der Radkersburger Linie der Eggenberger verkaufen. Dem Markt Ehrenhausen gestattete Ferdinand I. per Erlass vom 16. Juni 1556 die Abhaltung von zwei Jahrmärkten, ein Marktrichter wurde 1574 erstmals erwähnt. Im Jahr 1583 wütete die Pest in und um Ehrenhausen. Kaiser Ferdinand II. erhob Ehrenhausen 1624 zum Markt. In der Folgezeit wurde die Burg zum Schloss umgebaut.

1646 wechselten Markt und Schloss in den Besitz der Fürsten von Eggenberg aus der Grazer Linie. Am 19. April 1693 erfolgt die Einweihung des Mausoleums für Ruprecht von Eggenberg, an dem seit 1609 mit Unterbrechungen gebaut worden war. Nach langwierigen Verhandlungen zwischen der Herrschaft Ehrenhausen und dem bischöflichen Ordinariat kam es am 9. November 1749 zur Unterzeichnung eines Vertrages, gefertigt von Fürstin Maria Charlotte zu Eggenberg und dem Salzburger Erzbischof Leopold II. Freiherr von Firmian, über die Einrichtung einer eigenen Pfarre für Ehrenhausen. Bereits ab 1751 erfolgte der Neubau der barocken Pfarr- und Wallfahrtskirche Schmerzhafte Mutter Maria an Stelle einer kleinen Kirche aus dem 16. Jahrhundert. Die Herrschaft Ehrenhausen ging 1755 durch Erbschaft in den Besitz der Grafen von Leslie über. Im Jahr 1804 wurden die Grafen von Attems die Besitzer von Ehrenhausen. Seit dem 19. Jahrhundert wechselten dann häufig die Besitzer. Zwischen französischen Truppen und dem 2. Grazer Landwehr-Bataillon kam es bei Ehrenhausen 1809 zu einem Gefecht.

Die Aufhebung der Grundherrschaften erfolgte 1848. Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850. Zu dieser Zeit gab es in Ehrenhausen unter anderem einen Arzt, einen Wundarzt, ein Armeninstitut (Armenhaus), eine zweiklassige Volksschule und ein Wagenmeisteramt. Der Fürsterzbischof Theodor Kohn von Olmütz vermachte das Eggenberg’sche Mausoleum, das ihm 11 Jahre bis zu seinem Tod 1915 gehört hatte, dem Land Steiermark. Sein Grabmonument befindet sich im Mausoleum.

Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark. Von 1945 bis 1955 war sie Teil der englischen Besatzungszone in Österreich.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Pfarr- und Wallfahrtskirche in Ehrenhausen
Mausoleum des Ruprecht von Eggenberg

Der deutsche Reiseschriftsteller Johann Gottfried Seume gelangte auf seinem berühmten Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802 unter anderem nach Ehrenhausen, "einem ganz hübschen Städtchen das seinem Namen Ehre macht"[2].

Heute kommen die meisten Besucher aufgrund der Lage des Ortes an der Südsteirischen Weinstraße. Außerdem führt der Murradweg durch Ehrenhausen.

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten im Ort sind die Pfarr- und Wallfahrtskirche "Schmerzhafte Mutter Maria", erbaut im Rokokostil in den Jahren 1752-1755, sowie auf einem Hügel oberhalb des Ortes das Schloss aus dem 16. Jahrhundert (Teile aus dem 12. Jahrhundert) sowie das mit Unterbrechungen zwischen 1609 und zirka 1693 erbaute Mausoleum, das, möglicherweise von Giovanni Pietro de Pomis geplant, zu den Hauptwerken manieristischer Architektur in Österreich zählt und das Georgi Schloss aus dem 19. Jahrhundert, welches sich auf der gegenüberliegenden Seite des Schloss Ehrenhausen befindet.

Georgi Schloss Ehrenhausen

Freizeit

Ehrenhausen liegt am 365 km langen Murradweg und ist auch bekannt als Ziel des anspruchsvollen Welschlaufs (auf Marathon-Distanz müssen 1440 Höhenmeter überwunden werden).

Politik

Wappen

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Mai 2005.
Wappenbeschreibung: In Silber ein nach links auffliegender Rabe.[3]

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • 1977 Hans Bammer (Landesrat)
  • 1981 Hans Gross (1930-1992), Landeshauptmann-Stellvertreter

Söhne und Töchter der Marktgemeinde

Mit Ehrenhausen verbundene Persönlichkeiten

Literatur

  • Peter Stauder: Ehrenhausen. Ehrenhausen 1990
  • Peter Stauder: Ehrenhausen. Altes, Neues, Interessantes. 2 Bände, Ehrenhausen 2010

Weblinks

 Commons: Ehrenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. ÖBB-Personenverkehr AG Kursbuch aktuell (pdf-Datei 108 KB, abgerufen am 16. Dezember 2009)
  2. Johann Gottfried Seume: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802, online frei verfügbar unter [1], Seite 59
  3. Landesgesetzblatt Steiermark Nr. 36/2005