Einstein (Berg)

Einstein
Der winterliche Einstein aus Westen

Der winterliche Einstein aus Westen

Höhe 1866 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Tannheimer Berge, Allgäuer Alpen
Dominanz 3,5 km → Aggenstein
Schartenhöhe 718 m ↓ Engetal [1]
Geographische Lage 47° 31′ 20″ N, 10° 30′ 48″ O47.52222222222210.5133333333331866Koordinaten: 47° 31′ 20″ N, 10° 30′ 48″ O
Einstein (Berg) (Tirol)
Einstein (Berg)
Gestein Gipfelaufbau Hauptdolomit
Erstbesteigung durch Einheimische
Normalweg Wanderweg von Tannheim

Der Einstein ist ein Berg im Norden des Tannheimer Tales. Er erhebt sich über der Ortschaft Tannheim in Tirol. Das „Ein“ im Namen des Berges steht für die Alleinlage des Berges, der durch tief eingeschnittene Täler (Vilstal und Engetal) sowie einer flachen Talwasserscheide von den benachbarten Erhebungen getrennt ist. Der auffallend viereckige Gipfel erhebt sich damit hoch über seine Trabanten. „Stein“ weist auf den felsigen Gipfelaufbau aus Kalkstein hin, der eine Höhe von 1866 m ü. A.[2] erreicht. Heinz Groth bezeichnet den Einstein als „Hausberg von Tannheim“.[3] Die Schartenhöhe des Einstein beträgt 718 m, seine Dominanz 3,5 Kilometer, wobei Kellenspitze und Aggenstein die Referenzberge sind.

Inhaltsverzeichnis

Wanderwege

Die Wanderung auf den Einstein, auf den ein schmaler Steig führt, verspricht eine gute Rundumsicht auf die anderen Tannheimer Berge und insgesamt auf die Allgäuer Alpen: Nach Norden hin ist das Ostallgäuer Alpenvorland zu sehen, im Osten erblickt man den Aggenstein und die Westwände der Zugspitze, im Westen das Wertacher Hörnle, im Süden unter anderen Gipfeln das Gaishorn, das Rauhhorn und das Kugelhorn. Dieter Seibert spricht von einem „Aussichtsgipfel der Extraklasse“.[4]

Es bestehen zwei unterschiedliche Zugänge zum Gipfel: Der südliche Weg führt von Tannheim herauf, der nördliche, auch etwas kniffligere, beginnt auf dem Gemeindegebiet von Pfronten, er passiert dann nördlich von Grän die Staatsgrenze zwischen dem deutschen Freistaat Bayern und dem österreichischen Bundesland Tirol.

Die Tour verlangt Trittsicherheit und Vorsicht bei Nässe, denn die Flanken bestehen aus steilem Schrofengelände.

Bilder

Literatur

  • Einstein - Felsberg über Tannheim, in: Bernd Irlinger: Ostallgäu und Tannheimer Berge. Bruckmannverlag, München 2006, S. 106 -107. ISBN 3-7654-4131-7
  • Einstein, in: Dieter Seibert, Allgäuer Alpen alpin, AV-Führer, München 2004, 16. Auflage, S. 249, ISBN 3-7633-1126-2
  • Einstein - ein Individualist unter den Tannheimer Bergen, in: Dieter Seibert, Bergwanderungen im Tannheimer Tal und Jungholz - Auswahlführer, Bergverlag Rudolf Rother, München 1996, 4. Auflage, S. 26 - 27, ISBN 3-7633-4229-X
  • Einstein - der "Alleinstehende" in den Tannheimer Bergen, in: Dieter Seibert, Allgäu 2 (Ostallgäu und Lechtal), Bergverlag Rudolf Rother, München 2004, 6. Auflage, S. 44 - 45, ISBN 3-7633-4259-1 (dort ausführliche Beschreibung des Nordanstieges)
  • Einstein - auch Schattenseiten haben ihre Reize, in: Herbert Mayr, Allgäuer Alpen, Kompass Wanderführer 925, Kompass-Karten-GmbH, Rum 2005, 2. Auflage, S. 112 - 113, ISBN 3-85491-201-3
  • Einstein, in: Peter Nowotny, Die schönsten Bergwanderungen im Allgäu - Bergtourenführer Allgäuer Alpen, AVA Verlag Allgäu, Kempten ohne Jahresangabe, S. 20 - 21, ISBN 3-924809-95-X

Weblinks

 Commons: Einstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Höhe der Talwasserscheide des Engetals (1148 m) bei Enge nach SRTM-Daten bei Punkt 47° 31′ N, 10° 33′ O47.51555555555610.5536111111111148.
  2. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen Österreich: Austrian Map online (Österreichische Karte 1:50.000).
  3. Heinz Groth, Allgäuer Alpen. Gebietsführer für Wanderer und Bergsteigern, Bergverlag Rudolf Rother, München 1985, 3. Auflage, S. 250, ISBN 3-7633-3642-7
  4. Dieter Seibert, Bergwanderungen im Tannheimer Tal und Jungholz - Auswahlführer, Bergverlag Rudolf Rother, München 1996, 4. Auflage, S. 26, ISBN 3-7633-4229-X