Eishockey-Nationalliga (Österreich) 2004/05

Nationalliga
◄ vorherige Saison 2004/05 nächste ►
Meister: EK Zell am See
↑ EBEL  |  • Nationalliga  |  Oberliga ↓

Die Saison 2004/05 der österreichischen Eishockey-Nationalliga wurde mit zehn Mannschaften ausgespielt. Der letztjährige Titelgewinner EC Red Bull Salzburg hatte sich zu einem Aufstieg in die Bundesliga entschlossen und trat nun mit einem Farm Team in der zweiten Spielklasse an. Neuer Meister wurde der EK Zell am See.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Teilnehmer

Es nahmen 10 Mannschaften teil: EK Zell am See, EHC Bregenzerwald, KSV Icetigers, EV Zeltweg, EC-TREND Dornbirn, EHC Lustenau, Wiener Eislöwen-Verein (WEV), EHC Feldkirch 2000, EHC Black Wings Linz und EC Red Bulls Salzburg.

Die Bundesliga-Vereine Salzburg und Linz hatten sogenannte Farm teams in der Nationalliga platziert, die als Talenteschmieden dienen sollten.

Austragungsmodus

Es wurden je zwei Hin- und Rückrunden gespielt, nach der ersten Hin- und Rückrunde erfolgte eine Punktehalbierung. Der Sieger einer Begegnung erhielt 2 Punkte, bei einem Unentschieden erhielten beide Mannschaften einen Punkt - zusätzlich wurde eine 5-minütige "Sudden Victory Overtime" Nachspielzeit gespielt, bei der beide Mannschaften nur 4 Spieler einsetzen durften. Fiel hier kein Tor, so wurde ein Penaltyschießen ausgetragen. Der endgültige Sieger erhielt einen weiteren Punkt.

Alle 8 Mannschaften erreichten das Play-Off, in dem der 1. gegen den 8. usw. spielte. Das Viertelfinale wurde im best-of-three Modus ausgetragen, die restlichen Play-Off Begegnungen im best-of-five Modus ausgetragen.

Grunddurchgang

Tabelle nach dem Grunddurchgang (36 Runden)

Platz Team Spiele Siege Niederlagen (nach Verl.) Tordifferenz Punkte
1 EK Zell am See 36 32 3 (1) 181:103 49
2 EHC Lustenau 36 27 8 (1) 163:99 38
3 EC-TREND Dornbirn 36 24 11 (1) 162:109 38
4 VEU Feldkirch 36 20 10 (6) 146:126 34
5 EC Red Bull Salzburg /2 36 19 15 (2) 124:112 32
6 EHC Bregenzerwald 36 18 16 (2) 123:122 27
7 Kapfenberger SV 36 13 20 (3) 128:171 22
8 Wiener Eislöwen-Verein 36 11 24 (1) 105:152 20
9 EV Zeltweg 36 9 26 (1) 122:185 16
10 EHC Linz / 2 36 7 27 (2) 105:183 12

Playoffs

Playoff-Baum

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 EK Zell am See 2  
8 Wiener Eislöwen-Verein 0  
  1 EK Zell am See 3  
  5 EC Red Bull Salzburg 0  
4 VEU Feldkirch 1
5 EC Red Bull Salzburg 2  
  1 EK Zell am See 3
  3 EHC Lustenau 1
2 EHC Lustenau 2  
7 KSV Eishockeyklub 1  
2 EHC Lustenau 3
  3 EC-TREND Dornbirn 2  
3 EC-TREND Dornbirn 2
  6 EHC Bregenzerwald 0  

Viertelfinale

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3
EK Zell am See (1) - Wiener Eislöwenverein (8) 2:0 4:0 5:2
EHC Lustenau (2) - Kapfenberger SV (7) 2:1 5:2 5:6 n.P. 13:2
EC-TREND Dornbirn (3) - EHC Bregenzerwald (6) 2:0 5:3 6:1
EC Feldkirch 2000 (4) - Red Bulls Salzburg 2 (5) 1:2 1:4 5:2 2:3

Halbfinale

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4 Spiel 5
EK Zell am See (1) - Red Bulls Salzburg 2 (5) 3:0 3:1 6:3 5:3
EHC Lustenau (2) - EC-TREND Dornbirn (3) 3:2 0:2 4:5 3:0 6:1 6:5

Finale

Serie Endstand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3 Spiel 4
EK Zell am See (1) - EHC Lustenau (3) 3:1 3:4 n.V. 6:3 4:1 3:1

Meisterschaftsendstand

  1. EK Zell am See
  2. EHC Lustenau
  3. EC-TREND Dornbirn
  4. EC Red Bull Salzburg II
  5. VEU Feldkirch
  6. EHC Bregenzerwald
  7. KSV Eishockeyklub
  8. Wiener Eislöwen-Verein
  9. EV Zeltweg
  10. EHC Linz II

Kader des Nationalliga-Meisters

Nationalliga-Meister
Logo des EK Zell am See
EK Zell am See

Torhüter: Bernhard Bock, Michael Suttnig, Viktor Leitner, Alexander Krätschmer

Verteidiger: KanadaKanada Shayne McCosh, Wolfgang Trup, Markus Hausegger, Günther D'Ambros, Peter Dilsky, Jakob Lainer, Albert Fersterer, Marcel Wurzer

Angreifer: SlowakeiSlowakei Jozef Dano, Michael Henrich, Walter Putnik, Philip Wurzer, Stephan Uhl, Andreas Geier, Harald Estermann, Christian Widauer, Thomas Guggenberger, Robin Johnston, Gerald Lederer, Michael Warner, Michael Leimgruber, Nikolaus Lang

Cheftrainer:

Statistiken

Topscorer
Rk Spieler Team GP G A Pts PIM PPG SHG GWG
1 Jozef Dano Zell 42 48 44 92 193 14 4 9
2 Nik Zupancic Lustenau 48 44 45 89 18 11 3 7
3 Tuomo Harjula Lustenau 48 41 47 88 22 12 0 7
4 Michael Henrich Zell 34 42 35 77 122 17 1 6
5 Ryan Foster Dornbirn 41 33 44 77 24 10 3 5
6 Tommy Pettersson Bregenzerwald 37 28 44 72 22 9 2 4
7 Shayne McCosh Zell 42 19 51 70 93 6 1 3
8 Jouko Myrrä Dornbirn 33 39 30 69 6 20 2 6
9 Walter Putnik Zell 44 22 43 65 52 9 0 4
10 Arris Tsilichristos Lustenau 48 15 50 65 81 10 0 5
11 Jaromir Smatrala Linz 33 34 28 62 68 7 2 2
12 Siegfried Haberl Lustenau 48 24 37 61 50 4 1 4
13 Timo Nussbaumer Lustenau 46 34 26 60 52 12 1 7
14 Sheldon Moser Salzburg 35 28 31 59 30 12 6 3
15 Martin Juza Feldkirch 39 36 22 58 60 10 0 6
Torhüter
Rk Spieler Team GP MIP W T L SO GA GAA SOG SVS%
1 Bernhard Bock Zell 22 1327 20 1 1 3 49 2.22 608 91.94
2 Jens Loden Bregenzerwald 32 1894 16 3 12 3 97 3.07 1120 91.34
3 Michael Suttnig Zell 17 1035 10 3 3 0 48 2.78 548 91.24
4 Marcel Simon Lustenau 44 2570 26 5 12 2 117 2.73 1292 90.94
5 Markus Seidl Salzburg 36 2153 16 2 17 4 111 3.09 1138 90.25
6 Bernhard Starkbaum WE-V 21 1118 7 2 9 0 65 3.49 658 90.12
7 Christian Fend Dornbirn 43 2453 28 1 13 2 123 3.01 1198 89.73
8 Arnulf Zimmermann Feldkirch 34 2036 15 9 11 1 117 3.45 921 87.30
9 Viktor Leitner Zell 10 605 8 1 0 0 36 3.57 268 86.57
10 Michael Mayer Linz 27 1599 6 1 19 0 120 4.50 890 86.52
11 Patrick Scheucher Zeltweg 21 1093 1 4 13 0 86 4.72 613 85.67
12 Ludek Styblo WE-V 21 1106 3 0 16 0 91 4.94 635 85.67
13 Albert Siedl KSV 34 1820 10 5 16 0 144 4.75 1004 85.66
14 Bernhard Winter KSV 13 528 0 1 5 0 51 5.80 343 85.13
15 Thomas Scheucher Zeltweg 22 1089 4 1 13 0 99 5.45 612 83.82

Weblinks