Elektrischer Oberleitungs-Automobil-Betrieb der Gemeinde Weidling

Oberleitungs-Automobil Weidling
Streckenlänge: 3,7 km
   
zur Bahnstrecke Wien–Gmünd
   
0,0 Bf Klosterneuburg-Weidling
   
Weidlinger Straße
   
0,9 Gemarkungsgrenze
   
Brandmayerstraße
   
1,9 Weidlingbach
   
Hauptstraße
   
2,1 Weidling Kirchenplatz
   
Hauptstraße
   
3,7 Weidling Villa Lanz

Elektrischer Oberleitungs-Automobil-Betrieb der Gemeinde Weidling war die offizielle Bezeichnung des Oberleitungsbus-Betriebs zwischen Klosterneuburg und Weidling.

Die nur etwas nördlich der Wiener Stadtgrenze gelegene Linie verband den am Donau-Ufer gelegenen Bahnhof Klosterneuburg-Weidling (auf Klosterneuburger Gebiet) mit dem Ort Weidling, die Endstation war bei der Villa Lanz.[1] Die 3,7 Kilometer[2] lange Strecke durch das Tal des Weidlingbachs wurde am 22. Mai 1908 eröffnet und bereits im Dezember 1919 wieder eingestellt – sie wurde damals durch eine konventionelle Omnibus-Linie ersetzt.

Zur Anwendung kam das System Mercédès-Électrique-Stoll, auch die insgesamt fünf[3] Weidlinger Wagen besaßen somit – wie bei diesem System allgemein üblich – ein kleiner vierrädriger Kontaktwagen zur Stromabnahme sowie Radnabenmotoren. Die Strecke war komplett einspurig, begegneten sich zwei Wagen, so mussten diese – typisch für das System Mercédès-Électrique-Stoll – kurz anhalten und die Zuleitungen zu den Kontaktwagen austauschen. Sie fuhren anschließend mit dem Stromabnehmer des entgegenkommenden Wagens weiter.

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. Obusbetriebe in Wien und Umgebung
  2. Gleislose Bahnen in der Enzyklopädie des Eisenbahnwesens
  3. THE STOLL TROLLEYBUS SYSTEMS auf www.tramwayinfo.com